Gesundheitszustand stabil

WHO-Arzt in Sierra Leone mit Ebola infiziert

+
Helfer im Kampf gegen Ebola, hier in Monrovia, Hauptstadt von Liberia.

Freetown - In Sierra Leone hat sich erneut ein für die Weltgesundheitsorganisation (WHO) tätiger Arzt mit Ebola infiziert.

Der Gesundheitszustand des Mediziners sei stabil, teilte die WHO am Montag mit. Der Mann, dessen Nationalität zunächst nicht bekanntgegeben wurde, werde in Kürze außer Landes gebracht. Ende August hatte sich ein aus dem Senegal stammender WHO-Arzt in Sierra Leone mit dem Virus angesteckt. Er wird derzeit in Hamburg behandelt. Sein Zustand ist nach WHO-Angaben ebenfalls stabil.

Ein weiterer Ebola-Patient wird unterdessen in den USA erwartet. Er werde im Laufe des Dienstags eintreffen und dann auf einer Isolierstation versorgt, teilte die Universitätsklinik Emory in Atlanta im US-Bundesstaat Georgia mit. Ein US-Arzt und eine Krankenschwester, die in dem Krankenhaus wegen Ebola behandelt wurden, haben sich inzwischen von der Infektion erholt.

Ebola-Epidemie überfordert die Helfer

Je verzweifelter die Lage in den von Ebola betroffenen Gebieten ist, desto erbitterter wird über die richtige Strategie für die Bekämpfung der Epidemie gestritten. Einig sind sich die Experten derzeit nur in einem Punkt: Die internationale Unterstützung für Guinea, Liberia und Sierra Leone war zu gering und sie kam zu spät.

„Wir hätten das aufhalten können“, stellt das Magazin „Foreign Policy“ fest. Der Weltgesundheitsorganisation (WHO) habe es jedoch an Kapazitäten und Geld gefehlt, um bereits in den ersten Monaten der Krise richtig reagieren zu können. Viele Regierungen hätten das Problem zudem in den ersten Monaten unterschätzt, weshalb die Infektionsraten zuletzt stark in die Höhe geschnellt seien. Rund 2100 Todesfälle hat die WHO bereits registriert. Konservative Schätzungen halten bis zum Ende der Epidemie mehr als 20 000 Tote für möglich.

US-Präsident Barack Obama schätzt die Lage jetzt - mehr als neun Monate nach dem vermutlich ersten Ebola-Fall - zumindest ernst genug ein, um das Militär zu involvieren. Die US-Armee soll schnell in Gang gesetzt werden. Das militärische Personal soll helfen, in Westafrika Quarantäne-Stationen aufzubauen und internationale Helfer zu schützen. Denn der US-Präsident befürchtet, dass das tödliche Virus sonst mutieren und sich auch in anderen Teilen der Welt ausbreiten könnte.

Lesen Sie zu diesem Thema auch auf merkur-online: Ebola: Infektion, Symptome und Geschichte - Darum ist das Virus so gefährlich

Auch die Europäische Union hat die Alarmsirenen vernommen. Sie hat ihre Hilfe für Guinea, Liberia, Sierra Leone und Nigeria in der vergangenen Woche von 11,9 Millionen Euro auf 144 Millionen Euro aufgestockt. Die Bundesregierung, die bisher 2,4 Millionen Euro bereitgestellt hat, denkt aktuell ebenfalls über weitere Unterstützungsmaßnahmen nach.

Mit Mitteln des Auswärtigen Amtes trägt die Welthungerhilfe in Sierra Leona schon jetzt zur Versorgung von Menschen bei, die wegen Ebola-Verdachts zu Hause unter Quarantäne stehen. Damit sie selbst nicht infiziert werden, legen die Helfer ihre Lebensmittelpakete vor den Häusern der Betroffenen ab.

Sierra Leone hat für die kommende Woche eine dreitätige Ausgangssperre angekündigt, um landesweit in jedem Haus nach Ebola-Infizierten zu suchen. Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen, die in dieser Krise an vorderster Front kämpft und schon seit Monaten davor warnt, die Epidemie zu unterschätzen, hält das allerdings für kontraproduktiv. Sie befürchtet, Familien könnten kranke Angehörige verstecken, damit diese nicht zwangsweise in Quarantäne-Stationen gebracht würden.

Jochen Moninger, der als Direktor der Welthungerhilfe in Freetown arbeitet, befürchtet, dass die Ausgangssperre ohnehin nur begrenzte Ergebnisse bringen kann. Denn wenn bei dieser Kampagne Hunderte von Verdachtsfällen aufgespürt werden sollten, stehe die Regierung vor einem neuen Problem: Es gibt in Sierra Leone bisher nicht genügend Gesundheitsstationen und Krankenpfleger, um diese Menschen so zu behandeln, dass das Infektionsrisiko für das medizinische Personal begrenzt bleibt.

Das einheimische medizinische Personal in den betroffenen Ländern ist mit der Ebola-Krise ohnehin hoffnungslos überfordert. Ausländische Helfer zu rekrutieren, ist wegen des hohen Risikos schwierig. Der Präsident des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), Rudolf Seiters, fordert von der Bundesregierung eine Garantie, dass jeder deutsche Helfer, der sich infizieren sollte, unbürokratisch und ohne Blick auf die Kostenfrage nach Deutschland gebracht und hier behandelt wird. Das Auswärtige Amt hat jedoch nur generell Unterstützung zugesagt und versprochen, jeden Einzelfall schnell zu prüfen.

Auch die Versorgungslage bereitet den Regierungen der Region, die politische Unruhen fürchten, Sorge. Anders als in Liberia, wo bereits jetzt deutliche Preissteigerungen bei einigen Nahrungsmitteln zu beobachten sind, gibt es in Sierra Leone noch keine Engpässe. „Die Regierung schafft es noch, ihre Reislaster durch die Absperrungen zu bringen, allerdings gibt es jetzt erste Anzeichen, dass Nahrungsmittelhändler - die meisten von ihnen sind gebürtige Inder und Libanesen - die Quarantäne-Gebiete verlassen“, berichtet Welthungerhilfe-Direktor Moninger.

Langfristig werden jedoch nach Ansicht von Experten die Menschen in allen Ebola-Gebieten auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen sein. Denn, um die Ausbreitung des Virus zu verhindern, wurden vielerorts Versammlungsverbote erlassen. Die Bauern, die sich gegenseitig sonst reihum bei der Ernte helfen, können nicht zusammenkommen. Viele Felder werden deshalb im Moment nicht bestellt.

AFP/dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.