Bärin Tian Tian erleidet Fehlgeburt

Kein Panda-Nachwuchs im Zoo von Edinburgh

+
Mit niedlichem Panda-Nachwuchs, wie hier Yuan Zai aus dem Zoo Taipei, hat es im schottischen Edinburgh leider wieder nicht geklappt.  

Edinburgh - Erneut enttäuschte Hoffnungen auf ein Panda-Baby im Zoo von Edinburgh: Großbritanniens einziges Panda-Weibchen bleibt nach einer Fehlgeburt weiter ohne Nachwuchs.

"Sie ist nicht mehr trächtig", erklärte der für das Panda-Programm zuständige Direktor Iain Valentine am Montag. Die zehnjährige Pandabärin Tian Tian (Liebling) soll seit 2011 mit ihrem männlichen Gefährten Yang Guang (Sonnenschein) für Panda-Babys sorgen, doch "Reproduktion und Biologie von Pandas sind eine komplexe Wissenschaft", sagte Valentine. Es habe im Vorfeld keine Hinweise auf eine mögliche Fehlgeburt gegeben.

Die Bärin war Mitte April künstlich befruchtet worden, nachdem mehrere Paarungsversuche mit dem Bären-Männchen erfolglos geblieben waren. Es war bereits die zweite Fehlgeburt des Weibchens binnen zwei Jahren. Beide Tiere sind Leihgaben aus China. Edinburgh zahlt dafür jährlich rund 350.000 Euro Gebühren an China.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.