Schlappe für den US-Präsidentschaftskandidaten

Windräder vor Golfplatz: Trump übt schon mal Niederlage

+
Der Schlag ging daneben: Donald Trump unterlag jetzt vor Gericht.

London - Ein großer Fan von erneuerbaren Energien ist Donald Trump  nicht. Jetzt muss er aber einen Windpark vor seinem Luxus-Golfclub an der schottischen Küste erdulden.

Donald Trump hat den Kampf gegen einen Windpark vor seinem Luxus-Golfclub an der schottischen Küste verloren. Das höchste britische Gericht wies am Mittwoch in London seine Klage gegen das geplante Projekt ab - zuvor hatte der US-Immobilienmilliardär bereits vor zwei Instanzen Niederlagen einstecken müssen.

Auf diesem Areal soll das Luxus-Golfressort entstehen.

Das Argument des US-Präsidentschaftbewerbers: Die rund ein Dutzend Windräder würden die Aussicht von seinem Golfplatz auf die Nordsee verschandeln. Zudem seien die Turbinen ein "gefährliches Experiment mit der Windenergie". Doch davon wollte das Gericht nichts wissen. Ein Sprecher der Trump Organisation wetterte nach dem Richterspruch laut "Daily Telegraph": "Das ist ein extrem unglückliches Urteil für die Einwohner von Aberdeen und für jeden, der sich um die Zukunft des Tourismus in der Region sorgt."

Bereits in der Vergangenheit hatte Trump gedroht, seine Pläne für den weiteren Ausbau der Hotel- und Ferienanlage auf dem Gelände in der Nähe von Aberdeen zu stoppen, sollte der Windpark tatsächlich gebaut werden.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.