Winter-Linde gekürt

Das ist der Baum des Jahres 2016

+
Die Winter-Linde (Tilia cordata) ist kleiner als die Sommer-Linde (Tilia platyphyllos).

Berlin - Eine Jury hat entschieden: Die Winter-Linde (Tilia cordata) ist zum Baum des Jahres 2016 gewählt worden und löst den Vorjahres-Gewinner, den Feld-Ahorn ab. 

Er hat kaum Krankheiten und wird bis zu 1000 Jahre alt: Mit der Winter-Linde (Tilia cordata) ist ein in Deutschland beliebter Park- und Straßenbaum zum Baum des Jahres 2016 gekürt worden. Die Stiftung Baum des Jahres würdigte die Winter-Linde am Donnerstag als vielfältig verwendbaren Baum. Sie sei in Mitteleuropa verbreitet und relativ anspruchslos, weshalb sie gut in Städten gedeihe, erklärte Stiftungspräsident Silvius Wodarz.

Winter-Linden, auch Kleinblättrige Linden genannt, haben eine herzförmige Krone, bei der die Spitze nach oben zeigt. Die Blätter sind eher rund. Der bis 25 Meter hohe Baum sei etwas weniger weit verbreitet als die starkwüchsigen Sommer-Linden (Tilia platyphyllos), die 40 Meter erreichen können, sagte Wodarz. Diese „Schwester“ der Winter-Linde war bereits 1991 zum Baum des Jahres gekürt worden.

Autobesitzer kennen Linden mitunter aus leidvoller Erfahrung: Wer unter einem solchen Baum parkt, kann sein Auto unter einer klebrigen Schicht vorfinden. Die stammt übrigens nicht direkt von der Pflanze: Die Zuckerwasser-Tröpfchen werden von Blattläusen ausgeschieden.

Die Winter-Linde ist zum Baum des Jahres 2016 gekürt worden.

„Die ganz berühmten Linden oder die Linden an Dorfplätzen sind meist Sommer-Linden“, sagte Wodarz der Deutschen Presse-Agentur. Die Bezeichnung nach Saison gehe vermutlich auf den Zeitpunkt der Blüte zurück: „Die Winter-Linde blüht später“ - zwar nur zwei Wochen, doch damit lockt sie im Spätsommer viele Hummeln an, die ansonsten bereits schwerer Nahrung finden.

Auch als „Bienenweide“ seien Linden wichtig, entsprechend beliebt ist der süße Lindenblütenhonig. Der kulinarische Einfluss geht noch weiter: „Zur Linde“ sei der häufigste Gasthausname in Deutschland, bilanziert die Stiftung. Dorflinden, Gerichtslinden, Kirchlinden, Tanzlinden und Hoflinden ebenso wie Sagen und Ortsnamen zeugten von einer „jahrhundertelangen vielseitigen Bedeutung“.

Stiftungspräsident Wodarz hofft, mit dem Baum des Jahres den Blick von Menschen auf Pflanzen zu schärfen. Der Titel wird seit 1989 an einheimische Bäume vergeben. Ziel ist es, das Wissen über Bäume zu vertiefen und auf seltene oder bedrohte Baumarten hinzuweisen.

Baum des Jahres

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.