Rückkehr der Raubtiere

Wolf in Rheinland-Pfalz gesichtet

Ein Wolf auf einer Wiese bei Neustadt/Wied, aufgenommen von einem Jäger durch ein Spektiv.

Neustadt - Vor mehr als 150 Jahren waren Wölfe in Rheinland-Pfalz ausgerottet worden. Jetzt hat ein Jäger hat ein Exemplar bei Neustadt/Wied gesichtet und fotografiert. 

Ein Experte habe bestätigt, dass es sich bei dem Tier auf dem Bild um einen Wolf handele, erklärte das Umweltministerium. Derzeit leben keine Wölfe dauerhaft in Rheinland-Pfalz. In anderen Bundesländern, vor allem im Osten Deutschlands, aber gibt es Rudel, Paare und Einzelgänger.

Landesumweltministerin Ulrike Höfken (Grüne) freute sich, dass die Jäger beim Wolfsmonitoring mitmachten. Seit einiger Zeit bereiten sich Landesregierung, Schäfer, Tierhalter, Jäger und Naturschützer auf die Rückkehr des Wolfes vor. Das Tier war vor mehr als 150 Jahren in Rheinland-Pfalz ausgerottet worden. Nun soll es wieder heimisch werden, allerdings ohne aktive Auswilderung.

Anfang 2012 war ein Wolf erstmals wieder in dem Bundesland nachgewiesen worden. Wenig später wurde das Tier erschossen. Seitdem gibt es nur sehr wenige Nachweise dafür, dass Wölfe in Rheinland-Pfalz waren. Im April dieses Jahres etwa konnte per DNA-Probe festgestellt werden, dass ein Wolf neun Damhirsche im Westerwald tötete.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.