Workshop zur ISS-Nachfolge: Raumstationen als Zwischenlager?

+
32 Studenten haben an der Universität Stuttgart ihre Konzepte für eine zukünftige Raumstation vorgestellt. Foto: Universität Stuttgart

Das Schicksal der Internationalen Raumstation ISS steht in den Sternen. Russland hat ein Ende seines Engagements angekündigt. Wie es weitergehen könnte, darüber haben sich Studenten bei einem internationalen Workshop teils überraschende Gedanken gemacht.

Stuttgart (dpa) - Ein Nachfolger der Internationalen Raumstation ISS könnte als eine Art Zwischenlager oder Tankstelle im Weltraum schweben. Von dort aus sollten Maschinen und Menschen Missionen zu Mond und Mars starten.

Das sehen Konzepte vor, die 32 Studenten verschiedener Fachrichtungen in einem einwöchigen Workshop zum Design künftiger Raumstationen an der Universität Stuttgart erarbeitet haben. Von den Ergebnissen der Nachwuchswissenschaftler soll unter anderem das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) profitieren.

Der Leiter des Instituts für Raumfahrtsysteme an der Uni Stuttgart, Stefanos Fasoulas sprach von durchaus konventionellen Ideen. "Das waren keine utopischen Überlegungen." Die jungen Forscher gingen davon aus, dass die bemannte Raumfahrt stärker dienstleistungsorientiert ausgerichtet werde. Der Gedanke einer "Fabrik im Weltall", die Ressourcen direkt im Orbit zur Verfügung stellt, habe ihn dabei überrascht.

In zwei Teams hatten die Teilnehmer aus verschiedenen Ländern wie Deutschland, den USA und Mexiko mithilfe von Experten aus Industrie und Forschung ihre Konzepte erarbeitet. Die Wissenschaftler kamen aus unterschiedlichen Fachrichtungen: Neben Physikern, Astronomen und Maschinenbauern war beispielsweise auch ein Mediziner dabei.

So hatten sie neben den technischen Bedingungen und Kosten unter anderem auch bedacht, dass Astronauten regelmäßig Kontakt zur Erde via Videogespräche haben sollten oder bei einem Notfall schnell zurückgebracht werden müsse.

Der Hintergrund für solche Gedankenspiele wird immer aktueller: Die ISS gilt seit mehr als 15 Jahren als Außenposten der Menschheit. Doch Russland hat ein Ende seines Engagements angekündigt. Pläne über die Zukunft der bemannten Raumfahrt sind - offiziell - noch offen.

Trotz der Spannungen zwischen Russland und dem Westen, ausgelöst durch den Ukraine-Konflikt, gingen aber beide Teams beim Workshop von einer weiteren Zusammenarbeit mit der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos aus. Plausibel findet das Institutsleiter Fasoulas: "Solche Unternehmungen werden auch künftig nur international finanzierbar sein."

Infos zum Workshop

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.