WWF-Bilanz 2015

Erschreckend: So viele Tierarten gefährdet wie nie 

+
Viele Tierarten sind vom Aussterben bedroht. 

Berlin - Dass viele Tierarten vom Aussterben bedroht sind, ist hinlänglich bekannt. Nun schlägt die Umweltstiftung WWF Alarm - mit neuen, besorgniserregenden Zahlen. 

Die Vielfalt von Tieren und Pflanzen auf der Welt schwindet Naturschützern zufolge zusehends. Mehr als 23 000 Arten gelten zum Jahreswechsel als bedroht, wie die Umweltstiftung WWF am Montag bilanzierte. Nie zuvor habe die Rote Liste gefährdeter Arten mehr Einträge verbucht.

Als Verlierer 2015 wertet der WWF etwa Elefanten und Nashörner, die in Afrika in großer Zahl gewildert würden. Lichtblicke gab es laut WWF bei einigen ganz seltenen Arten: Die Population des Iberischen Luchses etwa habe sich wieder auf mehr als 300 Exemplare erhöht. Dank eines Schutzgebiets in Russland gebe es inzwischen auch wieder rund 70 Amur-Leoparden.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.