Im New Yorker Tierpark 

Mann springt aus Schwebebahn zu Zoo-Tiger

New York - Ein Sibirischer Tiger hat im Zoo der New Yorker Bronx einen Besucher schwer verletzt. Der 25-Jährige war aus ungeklärten Gründen aus einer Schwebebahn und über einen Zaun ins Tigergehege gesprungen.

In den etwa zehn Minuten, die er im Gehege war, fügte ihm die Raubkatze an Rücken, Armen und Beinen Fleischwunden zu, wie die Polizei mitteilte. Auch brach sich der Mann einen Arm und ein Fußgelenk, vermutlich rührten diese Verletzungen jedoch vom Sprung aus der Bahn her.

Wärter konnten nach Angaben der Zooleitung Schlimmeres verhindern, indem sie den Tiger mit einem Feuerlöscher zurückdrängten. Das elf Jahre alte und 200 Kilo schwere Tier ließ von seinem Opfer ab und der Mann wurde aufgefordert, sich unter einen elektrischen Zaun in Sicherheit zu rollen, was ihm auch gelang. „Ohne das schnelle Eingreifen unseres Personals und dessen Fähigkeit, in Notsituationen das Richtige zu tun, hätte das ein ganz anderes Ende nehmen können“, sagte Zoodirektor Jim Breheny.

Der Zoo wird Tiger Bashuta nicht einschläfern. Das Tier habe nichts Falsches gemacht, sagte Zoodirektor Jim Breheny. Der Mann sei nach dem Tigerangriff bei Bewusstsein und ansprechbar gewesen. Eine Krankenhaussprecherin teilte später mit, sein Zustand sei stabil. Nach dem Vorfall kündigte Breheny an, die Sicherheitsmaßnahmen überprüfen zu lassen, aber es habe sich um einen sehr ungewöhnlichen Vorfall gehandelt. „Jemand versuchte, sich absichtlich in Gefahr zu begeben“, sagte Breheny. Die Raubkatze ist nur eine von zehn Tigern, die in dem besagten Gehege „Wildes Asien“ leben. Allerdings war zum Zeitpunkt des Vorfalls Bashuta der einzige Tiger, der zu sehen war. Überwachungskameras gibt es in diesem Teil des Zoos keine.

Der Zoo in der Bronx ist mit 107 Hektar einer der größten in den USA. In ihm werden Hunderte Tiere gehalten, viele davon in Gehegen, die ihrer natürlichen Umgebung nachempfunden sind. So gibt es einen „Tiger Berg“, einen „Kongo Gorilla Regenwald“ und eine „Welt der Reptilien“. Über die Gehege mit Tigern, Hirschen und Elefanten fährt eine Schwebebahn, deren Waggons an den Seiten offen sind. Die Fahrgäste sind dabei nicht mit Gurten oder Haltebügeln gesichert.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.