Zahl der Toten nach Brand in Bukarester Club gestiegen

+
Bei dem Feuerdrama in einer Disco in Bukarest sind über 40 Menschen ums Leben gekommen.

Bukarest - Acht Tage nach dem verheerenden Brand im Bukarester Musikclub „Colectiv“ ist die Zahl der Todesopfer auf 41 gestiegen. Das Unglück war Anlass für massive Straßenproteste, in deren Folge Ministerpräsident Victor Ponta am Mittwoch zurücktrat.

Viele Rumänen machen Korruption und damit die Regierung für das Unglück verantwortlich.

Zwei weitere Clubgäste erlagen am Samstagabend ihren schweren Verletzungen, berichtete die rumänische Nachrichtenagentur Mediafax. Sieben weitere waren in den früheren Stunden des Tages gestorben. Insgesamt waren es allein am Samstag neun neue Todesopfer.

Zwei Patienten starben kurz nach ihrer Ankunft im niederländischen Rotterdam, wohin sie aus Bukarest ausgeflogen worden waren, erklärte der Katastrophenschutz-Staatssekretär Raed Arafat. Eines dieser Opfer war italienischer Staatsbürger. Die anderen Opfer starben in Bukarest.

Am Samstag lagen noch 107 Verletzte in Bukarester Krankenhäusern, davon 48 in kritischem Zustand. Weil es in Rumänien nicht genügend Spezialbetten für Brandverletzte gibt, waren am Samstag jeweils acht Patienten nach Rotterdam und Brüssel gebracht worden sowie zwei nach Wien. Es wurde erwogen, weitere Patienten nach Norwegen und nach Finnland auszufliegen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.