#LoveWins

Zehntausende feiern bei Gay Pride in San Francisco

San Francisco - Zehntausende Menschen haben bei der jährlichen Schwulen- und Lesbenparade in San Francisco das uneingeschränkte Eherecht bejubelt.

„Wir feiern die Gleichberechtigung für alle“, schrieb Bürgermeister Ed Lee auf Twitter. Rund 26 000 Menschen marschierten mit, Hunderttausende Zuschauer verfolgten die Kundgebung vom Straßenrand aus. Die Veranstalter sprachen von der größten Gay Pride-Party, die sie je organisiert hätten. Teilnehmer und Zuschauer schwenkten Regenbogenfahnen und trugen Banner mit der Aufschrift „Liebe gewinnt“. Auf der Hauptbühne heirateten zwei Frauen unter lautstarkem Jubel.

Lesen Sie hier: Istanbul - Wasserwerfer und Tränengas gegen "Gay Pride"

Das höchste US-Gericht in Washington hatte am Freitag die Ehe auch für schwule und lesbische Paare im ganzen Land geöffnet. Unter den Teilnehmern in San Francisco am Sonntag war Jim Obergefell, der Hauptkläger vor dem Supreme Court. Obergefell hatte sich durch alle Instanzen gekämpft, um als Witwer seines im Alter von 48 Jahren gestorbenen Partners John Arthur anerkannt zu werden.

Lesen Sie hier: So jubelt Hollywood über die Homo-Ehe

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.