Zerstückelte Leiche: Ermittlungen zu möglichem Serienmord

+
Beamte des Hessischen Landeskriminalamtes an einen Fundort, an dem Leichenteile entdeckt worden sind. Foto: Fredrik von Erichsen/Archiv

Wiesbaden (dpa) - Der mutmaßliche Täter im Fall einer zerstückelten Leiche in Hessen könnte für mindestens vier weitere, lang zurückliegende Morde verantwortlich sein.

Wie das Hessische Landeskriminalamt am Mittwoch mitteilte, wird nach Auswertung der Tat wegen Serienmordes ermittelt. Zuerst hatte die "Bild"-Zeitung darüber berichtet. Bei dem Opfer aus dem September 2014 handelte es sich um eine drogenabhängige Prostituierte aus Frankfurt. Der Verdächtige ist inzwischen gestorben, die zerstückelte Leiche war nach seinem Tod in seiner Schwalbacher Garage gefunden worden.

Die Tat ähnelt nach Polizeiauskunft vier Morden an Prostituierten in Frankfurt aus den Jahren 1971, 1991 und 1993. Auch zum Fall Tristan Brübach hat die Polizei Verbindungen hergestellt: 1998 war der 13-jährige Junge in Höchst getötet worden, der Täter wurde nie gefunden. Bei einer für (den morgigen) Donnerstag im Hessischen Landeskriminalamt angesetzten Pressekonferenz, sollen neue Ermittlungsergebnisse vorgestellt werden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.