Fall Rotherham

Zeugin schildert jahrelangen organisierten Missbrauch

+
Ein Kind mit Puppe in Rotherham, Yorkshire. 

Sheffield - Im Prozess um jahrelangen organisierten Missbrauch von Mädchen im nordenglischen Rotherham ist am Freitag eine Zeugenaussage abgespielt worden, nach der die Opfer zum Sex gezwungen und "wie Sklaven behandelt" wurden. 

"Wir waren auf Händen und Knien, mussten Teppiche schrubben, Vorhänge waschen, Fenster putzen", sagte die inzwischen 43-Jährige der Polizei. Ihre Aussage belastet die Angeklagte Karen MacGregor, die die Mädchen in den Missbrauchskreis eingeschleust haben soll. Sie habe MacGregor erst für ihre "zweite Mutter" gehalten, sagte die Zeugin - "das war aber völlig falsch". 

In dem Prozess in Sheffield sind zwei Frauen und fünf Männer angeklagt. MacGregor habe ihr so viel Alkohol gegeben, bis sie einschlief, sagte die Zeugin aus. Beim Erwachen habe sie bemerkt, wie sie von einem Mann missbraucht wurde. 

Die Staatsanwaltschaft erklärte, zwölf Mädchen seien wiederholt vergewaltigt, geschlagen und zwischen den Peinigern ausgetauscht worden. Eines der Mädchen sei schon mit zwölf Jahren in den Missbrauchskreis hineingeraten, sagte die Staatsanwältin Michelle Colborne. Dieses Mädchen sei zwei mal schwanger geworden. 

afp

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.