Zika-Virus: El Salvador sagt Mücken den Kampf an

San Salvador (dpa) - Mit einer nationalen Präventionskampagne geht El Salvador gegen Infektionskrankheiten übertragende Mücken vor.

In dem mittelamerikanischen Land wurden Gebäude ausgeräuchert und die Eiablageplätze der Moskitos vom Typ Aedes aegypti zerstört, wie das Gesundheitsministerium mitteilte. Die Mücke überträgt das Zika-, Dengue- und Chikungunya-Virus.

Sorgen bereitet den Behörden in Lateinamerika und der Karibik derzeit vor allem das Zika-Virus. Die grundsätzlich relativ harmlose Krankheit könnte für Schädelfehlbildungen bei Neugeborenen verantwortlich sein. Bei der sogenannten Mikrozephalie ist der Kopfumfang des Kindes kleiner als normalerweise, geistige Behinderungen sind die Folge. Zudem wird untersucht, ob ein Zusammenhang zwischen der Zika-Epidemie und dem Anstieg des seltenen Guillain-Barré-Syndroms mit Lähmungserscheinungen besteht.

Die US-Gesundheitsbehörde CDC erweiterte am Freitag ihre Reisewarnung für Schwangere um acht Länder und Regionen. Frauen sollten Reisen nach Samoa, Kap Verde, Barbados, Bolivien, Ecuador, Guadeloupe, St. Martin und Guyana nach Möglichkeit verschieben. Damit stehen nun 22 Gebiete auf der CDC-Liste.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.