Behörden greifen ein

Bär ohne Unterkiefer: Saftige Strafe für Zirkus

Mexiko-Stadt - Die mexikanischen Behörden haben am Montag einen Zirkus mit einer Strafe von umgerechnet 39.000 Euro belegt, weil er seinen wilden Tieren Unterkiefer, Krallen oder Reißzähne entfernt hatte.

Nach Angaben der zuständigen Staatsanwaltschaft hatte der Zirkus zudem keine Genehmigung für die Haltung der Tiere. Die Behörden hatten dem Harley-Zirkus aus dem im Südosten gelegenen Dorf Dzidzantun bereits im März einen Bären, einen Löwen, drei Klammeraffen sowie einen Tiger weggenommen und in zwei Zoos untergebracht. Dem Bären hatten die Zirkusmitarbeiter den Unterkiefer entfernt, seitdem konnte er keine feste Nahrung mehr zu sich nehmen. Dem Löwen und den drei Affen hatten sie Klauen und Reißzähne gezogen, der Tiger hatte Probleme mit seinen Gliedmaßen. Immer mehr Regionen in Mexiko verbieten Zirkussen wegen derartiger Exzesse allgemein die Arbeit mit wilden Tieren.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.