Zoll vernichtet 151 Millionen Zigaretten

Antwerpen - Spektakulärer Schlag gegen Zigarettenschmuggler: 151 Millionen gefälschte Zigaretten hat der belgische Zoll am Freitag im Hafen von Antwerpen vernichten lassen.

Die Zigaretten kamen aus China und waren im November und Dezember 2011 in den Häfen von Seebrügge und Antwerpen sichergestellt worden. Es ist nach Angaben der belgischen Steuerbehörde weltweit die drittgrößte Menge, die jemals konfisziert wurde. Über die Beschlagnahme hatte am Freitag die Tageszeitung „Die Welt“ berichtet.

Der Marktwert in Belgien habe bei etwa 30 Millionen Euro gelegen, teilte der Sprecher der Steuerbehörde mit. Durch den Verkauf am Staat vorbei wären dem Fiskus des Landes 29 Millionen Euro entgangen. Bestimmt war die als „Porzellan“ deklarierte Ware für Käufer in Deutschland, den Niederlanden und Frankreich. Sieben Personen wurden festgenommen, die Ermittlungen laufen, teilte der Sprecher mit. Der Riesenfund wurde erst zur Vernichtungsaktion öffentlich gemacht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.