Zu dünn ist out

Zu dünn ist out: Augenbrauen gern breiter lassen

+
Der Augenbrauen-Trend hat sich in den letzten Jahren geändert. Breitere und markantere Augenbrauen sind wieder gerngesehen. Foto: Jens Kalaene

Nach Daniela Katzenberger kommt wieder Frida Kahlo: Sehr dünne Augenbrauen zählen nicht mehr zum Schönheitsideal, sondern breite, wilde Brauen zieren jetzt die weiblichen Augen.

Hamburg (dpa) - Ganz dünne Augenbrauen liegen nicht mehr im Trend. Momentan dürfen sie gerne etwas breiter sein. Deshalb gilt, nicht allzu übermütig zu zupfen.

Denn wenn man ständig zu viel zupft, könne es passieren, dass der Haarwuchs irgendwann etwas nachlässt. Das hat Cornelia Harms von der Hamburger Berufsfachschule für Kosmetik (HBK) beobachtet. Dann helfe nur noch zum Nachbessern ein Permanent Make-up, oder man zeichnet selbst beim täglichen Schminken die Brauen nach.

Nicht zu viel zu zupfen heißt aber nicht, gar nicht mehr zu zupfen: Schließlich sollen die Brauen eine schöne Form haben. Am besten beginnen sie über dem inneren Augenwinkel und enden über dem äußeren - dabei verjüngen sie sich, erklärt Harms. Damit die Prozedur nicht so schmerzhaft ist, rät sie, die Haut mit zwei oder drei Fingern auseinanderzuziehen und die Härchen dann in Wuchsrichtung herauszuzupfen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.