Sudanesin jetzt in Italien

Zum Tode verurteilte Christin trifft Papst Franziskus

+
Papst Franziskus empfängt die sudanesische Christin Mariam Jahia Ibrahim Isaak und ihre Familie kurz nach ihrer Ankunft in Rom. An dem Treffen im vatikanischen Gästehaus Santa Marta nahm auch ihr im Rollstuhl sitzender Mann Daniel Wani teil.

Rom - Wegen ihres christlichen Glaubens sollte sie sterben, jetzt hat sie den Papst persönlich getroffen: Die kürzlich zum Tode verurteilte Christin aus dem Sudan ist nach Italien geflogen worden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.