Sie starben am Strand

Trotz Rettungsversuch: Zwei Deutsche in Israel ertrunken

Netanja - Trotz eines dramatischen Rettungsversuchs sind im Mittelmeer vor der israelischen Küste zwei deutsche Touristen ertrunken. Auch ein Wiederbelebungsversuch konnte die beiden nicht mehr retten.

Eine ganze deutsche Familie war am Mittwoch vor dem Badeort Netanja von starken Strömungen erfasst und abgetrieben worden, berichtete die israelische Rotkreuzorganisation Magen David Adom am späten Abend.

"Während ich auf dem Strand eine Frau behandelte, der unwohl war, kam ein verzweifelter deutscher Jugendlicher angelaufen und schrie auf Englisch, seine Familie ertrinke", berichtete der Sanitäter Ras Levi. "Zwei etwas ältere Schwestern des Jungen schafften es in diesem Moment gerade völlig erschöpft, das Ufer zu erreichen."

Weit draußen habe er aber noch zwei Personen, offenbar die Eltern, gesehen, die abgetrieben wurden. Der Sanitäter schwamm mit zwei Rettungsringen zu dem rund 60 Jahre alten Mann und seiner etwas jüngeren Frau, die beide schon bewusstlos waren. Zusammen mit einem Surfer schaffte Levi es, die Verunglückten ans Ufer zu bringen. Rettungshelfer versuchten dort vergeblich, das Paar wiederzubeleben.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.