In der Schweiz

Drei Extremsportler in den Tod gestürzt

Lütschental  - Beim Base-Jumping in der Schweiz ist am Sonntag eine 35-jährige Frau in den Tod gestürzt. Tags zuvor waren zwei Extremsportler beim Sprung mit einem Flügelanzug ums Leben gekommen.

Die Schweizerin sprang am Sonntag von der Mürrenfluh in der Ortschaft Lauterbrunnen im Berner Oberland als letzte von drei Basejumpern in die Tiefe, wie die Polizei am Montag mitteilte. Dabei geriet sie in eine Schieflage und schlug mit geöffnetem Fallschirm gegen eine Felswand. Anschließend stürzte sie zu Boden. Die Rettungskräfte konnten nur ihren Tod feststellen.

Bei der Extremsportart stürzt sich der Springer zunächst ungeschützt in die Tiefe, bevor er den Fallschirm öffnet.

Eine ähnliche Extremsportart ist der Sprung mit dem Wingsuit (Flügelanzug). Am Samstag verunglückten dabei ebenfalls in den Berner Alpen zwei Männer tödlich. Der Franzose (33) und der Neuseeländer (34) waren zusammen mit einem weiteren Begleiter in Lütschtal bei Interlaken aus einem Hubschrauber gesprungen, um ins Tal zu gleiten. Aus ungeklärter Ursache stürzten die Männer jedoch auf eine Wiese. Der Überlebende erlitt schwere Verletzungen.

Jedes Jahr gibt es rund 20 Todesfälle beim Wingsuit-Springen. Im vergangenen Jahr starb in den Schweizer Alpen der Extremsportler Mark Sutton, der bei der Eröffnung der Olympischen Sommerspiele in London 2012 als James Bond verkleidet im Wingsuit im Stadion gelandet war.

dpa/afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.