Trauriges Foto aus Borneo

Elefanten-Baby will vergiftete Mutter wecken

+
Das drei Monate alte Elefanten-Kalb versucht vergeblich seine Mutter zu wecken.

Sabah - Vergeblich versucht ein Zwergelefanten-Baby seine Mutter zu wecken, doch sie und neun weitere Tiere wurden auf der Malaysia-Insel Borneo grausam vergiftet.

Die Wildhüter des Sabah Wildlife Departments sind entsetzt. Zehn tote Zwergelefanten wurden im Gunung Rara Nationalpark auf der Malaysia-Insel Borneo entdeckt. Und ein Foto macht besonders betroffen. Ein erst drei Monate altes Elefanten-Baby streichelt mit dem Rüssel über eine Elefantin, die reglos am Boden liegt. Offenbar versucht das Kalb, seine tote Mutter aufzuwecken.

Die Herde wurde wahrscheinlich vergiftet. Doch diesmal nicht, weil man es auf die begehrten Stoßzähne der bedrohten Tierart abgesehen hatte. Alle Elefanten seien äußerlich unversehrt, berichten die Park-Aufseher. Vermutlich wurden die Tiere von Plantagenbesitzern oder Farmern vergiftet, die um ihre Ernte besorgt waren. Nur das Kalb überlebte den Gift-Angriff.

vh

Rote Liste: Diese Arten sind bedroht

Rote Liste: Diese Arten sind bedroht

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.