Wechsel zu Pharma-Riesen?

Lufthansa-Chef Franz vor Absprung zu Roche

+
Lufthansa-Chef Christoph Franz will offenbar seinen Job wechseln.

Frankfurt - Lufthansa-Chef Franz steht nach Medienberichten vor einem Wechsel zum Pharma-Riesen Roche. Er könnte beim Luftfahrt-Konzern schon bald seinen Hut nehmen - und das mitten in einer der größten Sanierungsphasen der Unternehmensgeschichte.

Lufthansa-Chef Christoph Franz will nach übereinstimmenden Berichten mehrerer Zeitungen den Luftfahrt-Konzern verlassen. Er sei aussichtsreicher Kandidat für den Posten des Verwaltungsratspräsidenten beim Schweizer Pharmakonzern Roche, berichtete die Schweizer Zeitung „NZZ am Sonntag“. Nach Informationen der „Welt“ führt Franz Gespräche mit dem Lufthansa-Aufsichtsrat über ein vorzeitiges Ausscheiden bei Europas größter Fluggesellschaft. Auch das „Handelsblatt“ berichtete über einen bevorstehenden Wechsel.

Ein Lufthansa-Sprecher wollte am Sonntag auf dpa-Anfrage keine Stellung zu den Berichten nehmen. Roche erklärte dazu auf Anfrage: „Wir kommentieren grundsätzlich keine Spekulationen.“

Nach Informationen der „NZZ am Sonntag“ ist Franz derzeit der einzige Kandidat für den Basler Pharmakonzern. Zuvor sollen dem Zeitungsbericht zufolge Nestlé-Konzernchef Paul Bulcke und Shell-Chef Peter Voser auf den Posten verzichtet haben. Franz würde die Nachfolge von Franz Humer antreten, der im Frühjahr 2014 in den Ruhestand gehen wolle.

Der Roche-Verwaltungsrat wolle den neuen Präsidenten am 26. und 27. September wählen, berichtet die „NZZ am Sonntag“. Franz sitzt seit 2011 im Roche-Verwaltungsrat und ist in der Schweiz kein Unbekannter: Der 53-Jährige hat sich als Sanierer der Lufthansa-Tochter Swiss einen Namen gemacht. Bei der Lufthansa kam er 2011 auf den Chefsessel, sein Vertrag läuft nach Angaben des Konzerns bis Mai 2014.

Ein Wechsel von Franz in die Schweiz träfe die Lufthansa mitten in einer wichtigen Phase der Restrukturierung. Der Konzern hatte im vergangenen Jahr das Sparprogramm „Score“ gestartet, mit dem das Unternehmen sein Ergebnis bis 2015 um 1,5 Milliarden Euro im Jahr steigern will. Zur Finanzierung will der Konzern auch beim Personal kräftig sparen: Mindestens 3500 von derzeit 117 000 Stellen will die Lufthansa abbauen, 2500 davon in Deutschland.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.