450.000 Kilometer Stau auf deutschen Autobahnen

+
In diesem Jahr soll es rund 189.000 Staus gegeben haben. Stauland Nummer eins sei erneut Nordrhein-Westfalen (60.000 Staus)

Berlin  - Es nervt gewaltig - dichter Verkehr, Baustellen, marode Brücken und Straßenschäden haben den Verkehr auf deutschen Straßen ausgebremst. Der Stillstand war dieses Jahr rekordverdächtig.

Lesen Sie mehr dazu:

Staat verdient am Stau kräftig mit

Stauforscher: Sturheit lohnt sich

2011: 400.000 Kilometer Stau auf deutschen Autobahnen

Blechlawine bis zum Mond: Auf mehr als 450.000 Kilometern staute es sich nach ADAC-Angaben dieses Jahr auf deutschen Autobahnen. „Das sind mindestens 50 000 Kilometer mehr als im Vorjahr“, sagte ADAC-Präsident Peter Meyer der Zeitung „Die Welt“ (Donnerstag). Der Automobilclub stützt seine Berechnungen auf Verkehrsmeldungen der Polizei, seiner Straßenwacht und Angaben von Staumeldern.

In diesem Jahr habe es rund 189.000 Staus gegeben. Stauland Nummer eins sei erneut Nordrhein-Westfalen (60.000 Staus), gefolgt von Berlin (30.000), Bayern (26.000) und Baden-Württemberg (18.000).

Nackt im Auto? Was im Verkehr erlaubt ist und was nicht

Skelett auf dem Fahrersitz? Erlaubt! Das Foto der Polizei Straubing ging um die Welt, die Erklärung war einfach: Es handelte sich um ein rechts gelenktes Auto, somit war der Boandlkramer nur Beifahrer. Der Autobesitzer fand’s halt cool. © dpa
Eine Frau aus Deggendorf (Bayern) bekam einen Strafzettel wegen unnützen Fahrens. In der Straßenverkehrsordnung heißt es: (…) Unnützes Hin- und Herfahren ist innerhalb geschlossener Ortschaften verboten, wenn andere dadurch belästigt werden." Was man im Straßenverkehr darf und was nicht – hier einige skurrile Fälle: © dpa
Nackt im Auto? Naja. Hier gilt, niemand darf gefährdet, belästigt oder geschädigt werden. Nacktfahren ist sozusagen Auslegungssache. © dpa
Anders sieht es aus, wenn man nackt aus dem Auto steigt. Dann befindet man sich im öffentlichen Raum und das könnte eine Ordnungswidrigkeit nach §118 nach sich ziehen: Belästigung der Allgemeinheit. Das gilt wohl auch für Frauen, die oben ohne im Cabrio unterwegs sind. © dpa
Maskiert am Lenkrad. Teilsteils. Kostüme sind grundsätzlich erlaubt, nicht aber Masken und – Vorsicht, Piraten – Augenklappe! © dpa
Norm der Parkscheibe: Ein Rentner bekam ein 5-Euro-Ticket, weil seine Scheibe eine Winzigkeit zu klein war! © dpa
Auto abschließen: Nicht vergessen, sonst droht ein Bußgeld in Höhe von 15 Euro. © dpa

Meyer fordert von der Bundesregierung, dass sie den Blick beim Ausbau und Unterhalt der Straßen wieder stärker nach Westen richtet. „Die Politik hat sich in der Vergangenheit vor allem auf den Aufbau Ost konzentriert. Jetzt müssen wir prüfen, welche Autobahnen im Westen dringend ausgebaut werden müssen“, sagte Meyer.

So verteilen sich 2011 die Staus auf Autobahnen in Deutschland (Vorjahr)

  • Nordrhein-Westfalen 59.045 (+ 2.000)
  • Berlin 30.167 (- 4.500)
  • Bayern 26.210 (- 1.500)
  • Baden-Württemberg 18.374 (+ 4.000)
  • Hessen 14.657 (+ 1.500)
  • Niedersachsen 12.776 (keine Veränderung)
  • Rheinland-Pfalz 6.096 (+ 1.000)
  • Schleswig Holstein 4.429 (+ 2.000)
  • Brandenburg 4.312 (- 500)
  • Hansestadt Hamburg 4.111 (+ 1.000)
  • Sachsen-Anhalt 2.558 (keine Veränderung)
  • Sachsen 2.419 (keine Veränderung)
  • Thüringen 2.333 (- 500)
  • Saarland 646 (keine Veränderung)
  • Hansestadt Bremen 506 (- 500)
  • Mecklenburg-Vorpommern 438 (keine Veränderung)

dpa/ADAC

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.