Skurrile Geisterfahrt in Österreich

Oma (89) tuckert mit Rollstuhl über die Autobahn

+
Hier fährt die Oma mit ihrem Rollstuhl auf der A1.

St. Pölten - Autofahrer wollten am Sonntag auf der A1 in Österreich ihren Augen nicht trauen: Mit ganzen 10 Kilometern pro Stunde ist eine 89-Jährige mit ihrem elektrischen Rollstuhl auf der Autobahn getuckert.

Eine kuriose Polizeimeldung aus Österreich sorgt für Schlagzeilen. Eine 89-Jährige ist am Sonntag in St. Pölten auf der A1 Richtung Salzburg gefahren. An sich noch nichts Ungewöhnliches, allerdings war die Rentnerin nicht mit ihrem Auto, sondern mit ihrem Behindertenfahrzeug unterwegs. Mit 10 km/h tuckerte die Frau über die Autobahn. Dabei fuhr die Oma kurzzeitig sogar in falscher Fahrtrichtung.

In kürzester Zeit gingen mehrere Anrufe bei der Polizei ein, die die Geisterfahrerin gesichtet hatten. Als die Beamten die 89-Jährige kurz vor der Autobahnausfahrt St. Pölten anhielten, bekamen sie folgende Erklärung zu hören: Nach einem Kirchtagbesuch in Stattersdorf hatte sie auf dem Heimweg die Traisenbrücke versäumt und sei deswegen auf der Betriebsumkehre auf die A 1 aufgefahren, so die 89-Jährige. Da ihr zu viele Fahrzeuge entgegen gekommen seien, habe sie sofort gewendet und fuhr mit ihrem Gefährt auf der A1 in Richtung St. Pölten. Da sie mit dem Behindertenfahrzeug sonst den Gehsteig benützen würde, habe sie gedacht, dass sie den Pannenstreifen der Autobahn ebenso benützen könne, so ihre Erklärung bei der Polizei.

Falsch gedacht: Nun erwartet die Rentnerin eine Anzeige.

vh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.