Nach Vorstoß der Grünen

Voting: Keine Autos mit Abgasen mehr in Deutschland?

+
Schon jetzt gibt es Stromtankstellen für einige Fahrzeuge (hier ein Auto der Firma Tesla) - ab 2030 sollte das Netz dann deutlich ausgebaut sein.

Berlin - Keine Verbrennungsmotoren mehr im Autoland Deutschland? Der Vorschlag der Grünen sorgt für viele Diskussionen. Was halten Sie davon?

Sollen Diesel und Benziner von 2030 an nicht mehr in Deutschland zugelassen werden dürfen? Wenn es nach dem Grünen-Bundesvorstand geht, ja. Ein Antrag für den Parteitag im November zielt auf ein solches Verbot. Auch im Bundesrat wurde zuletzt darüber diskutiert. In einer parteiübergreifenden Stellungnahme bittet man die EU-Kommission zu prüfen, wie sich mit Hilfe von Steuern und Abgaben ab 2030 abgasfreie Mobilität fördern lässt. 

Doch wie sieht es eigentlich in anderen Ländern aus?

Auch in den USA gibt es Diskussionen über die Abschaffung des Verbrennungsmotors. Allerdings ist das in der breiteren Öffentlichkeit bislang kein großes Thema - Politiker würden sich mit solchen Forderungen in dem liberalen und autoverliebten Land wohl wenig Freunde machen. Die unter Umweltaspekten besonders kritisch gesehene Diesel-Technik fristet in den USA indes traditionell nur ein Nischendasein. Daran dürfte sich nach dem VW-Skandal und angesichts strikter Stickoxid-Vorschriften auch nichts ändern.

Autos ohne Abgase: Das planen andere Länder

Auf dem weltweit größten Automarkt China gibt es zwar noch kein direktes Verbot für Verbrennungsmotoren. Die Regierung in Peking wirkt aber mit ihrer Politik darauf hin, dass Benzin-Fahrzeuge nach und nach aus den Großstädten verschwinden. In Peking etwa, dessen Straßen von mehr als sechs Millionen Autos verstopft sind, werden Kennzeichen für Neuzulassungen nur noch verlost. Die Chancen, eine der Lizenzen zu ergattern, liegen bei unter fünf Prozent. Nur wer ein Elektroauto kauft, braucht nicht am Losverfahren teilzunehmen - und profitiert obendrein von hohen staatlichen Subventionen. China hat es eilig, seine Großstädte von dreckigen Autoabgasen zu befreien, die zum Teil für den Smog verantwortlich sind. Bis zum Jahr 2020 sollen jährlich fünf Millionen E-Autos in China verkauft werden.

In Japan ist der Diesel schon lange als Dreckschleuder verpönt. Die Hauptstadt Tokio ging schon zur Jahrtausendwende voran und verbannte grundsätzlich alle „dreckigen“ Diesel-Nutzfahrzeuge. Nur wer strenge Emissionsauflagen erfüllt, darf in die Stadt. Als rohstoffarmes Inselland, das von Ölimporten abhängig ist, arbeiten Japaner zugleich seit langem an alternativen Antrieben. Bereits 1995 brachte Toyota den ersten Hybridwagen in Massenproduktion heraus. 20 Jahre später hatte man 8 Millionen Hybride auf den Straßen. Der Konzern schätzt, dass so 22 Milliarden Liter an Benzin eingespart werden konnten.

In Europa ist Norwegen Vorreiter beim Kampf gegen die Abgase. Das skandinavische Land hat sich vorgenommen, dass ab 2025 alle zugelassenen Neufahrzeuge emissionsfrei sein sollen. Wie man das Ziel erreicht, ist allerdings heftig umstritten. Verbieten will man Diesel- und Benziner nicht. Stattdessen soll das Fahren mit Verbrennungsmotor möglichst unattraktiv werden. Als ersten Schritt hat die Regierung im Oktober angekündigt, die Steuern auf Mineralöl und Treibstoff um bis zu 4 Cent pro Liter zu erhöhen. Kritiker bezweifeln jedoch, dass die Maßnahme ausreicht, um den grünen Wandel voranzutreiben.

London und Paris kämpfen gegen den Smog, Italien ist da zurückhaltender

In Medien in Großbritannien werden die norwegischen und deutschen Vorstöße mit einer Mischung aus Bewunderung und ungläubigem Staunen verfolgt. Zumindest in der Hauptstadt gibt es aber eine Debatte über zunehmende Luftverschmutzung. Londons Bürgermeister Sadiq Khan kündigte im Sommer an, eine Abgas-Maut für ältere Fahrzeuge in der Innenstadt einzuführen. Die Denkfabrik Institute for Public Policy Research forderte gar ein Verbot von Dieselfahrzeugen in der Metropole.

In Frankreich sollen alte Fahrzeuge zumindest aus der Hauptstadt Paris stückweise verbannt werden. Landesweit ist die Diskussion noch nicht angekommen. Frankreich ist allerdings seit dem vergangenen Jahr dabei, die seit langem geltenden Steuervorteile für Dieselfahrzeuge anzugleichen. Energie- und Umweltministerin Ségolène Royal kündigte jüngst an, dass Vorteile für Dieselwagen in Firmenflotten vom kommenden Jahr an auf Benziner ausgedehnt werden. Laut der Ministerin gibt es keinen Grund für eine Benachteiligung von Benzinern.

In Italien  gibt es derzeit keine größere Debatte über ein mögliches Aus von Benzin- und Dieselfahrzeugen. Die Diskussion dreht sich vor allem darum, wie E-Autos attraktiver gemacht werden können und wie die Zahl der Autos in großen Städten insgesamt reduziert werden kann.

Wenn es nach dem Parlament der Niederlande geht, werden in zehn Jahren nur noch elektrische Autos neu zugelassen. Die Nutzung von Benzin- und Dieselwagen soll dann phasenweise abgebaut werden. Diese im Frühjahr vom Parlament mit Mehrheit angenommene Empfehlung hält die Regierung allerdings für unrealistisch. Sie strebt erst ab 2035 an, keine Autos mit Verbrennungsmotor mehr zuzulassen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.