Plan der EU?

Neue Abgasnorm 2025: Setzt die EU dem Diesel und Benziner ein jähes Ende?

Kommt eine neue Abgasnorm? (Symbolbild)
+
Kommt eine neue Abgasnorm? (Symbolbild)

Die EU plant die Einführung der Euro-7-Abgasnorm für das Jahr 2025. Sie beinhaltet Regeln, die das sichere Aus für Benziner und Diesel bedeuten könnten.

Eine von der EU in Auftrag gegebene Studie sorgt derzeit für viel Aufregung. Denn sie beinhaltet verschiedene Überlegungen zu neuen Abgasregeln, die eine Zulassung von Neuwägen* mit Benzin- oder Dieselmotoren ab 2025 praktisch unmöglich machen würde. Wie die „Auto Bild“, der die Studenergebnisse vorliegen, berichtet, plant die EU-Kommission damit die strengsten Abgasregeln aller Zeiten.

Auch interessant: Im Video: Nissan GT-R-Fahrer will posen, dann geht der Sportwagen in Flammen auf.

Euro-7-Abgasnorm: Das Ende für Diesel und Benziner?

Die EU hat eine Studie in Auftrag gegeben, die von Experten aus ganz Europa erstellt wurde. Sie soll zeigen, dass bei Einhaltung von neuen Abgasregeln der Schadstoffausstoß im Vergleich zur Euro-6-Norm noch einmal stark verringert werden könnte. Die Studie schlägt folgende neue Regelung für die neue Abgasnorm vor:

  1. Die Obergrenze für den von Diesel und Benziner ausgestoßenen Schadstoff NOx wird stark verringert. Neuwägen dürfen nur noch 30 mg/km ausstoßen. Die bisherige Grenze liegt für Benziner bei 60 mh/km und für Diesel bei 80 mg/km.
  2. Der RDE-Test wird verschärft. Bisher berücksichtigt dieser Test, der den Schadstoffausstoß während dem Fahren misst, verschiedene Umstände. Zum Beispiel, ob das Auto gerade losgefahren ist, kalte Temperaturen herrschen oder eine Berganfahrt bewältigen muss. Bei diesen Rahmenbedingungen ist die Emission höher. Die damit einhergehende Toleranz für zwischenzeitlich erhöhten Ausstoß wird drastisch verringert. Beispiel: Die vorgegebenen Werte müssen in Zukunft auch bei -10 Grad eingehalten werden, eine Abweichung wird auch bei diesen umständen nicht mehr toleriert.
  3. Gleichzeitig wird die Messtoleranz bei dem im RDE-Test angewandten Messgerät (PEMS) nicht nur stark verringert – sie soll gänzlich wegfallen. Bedeutet: Um unter 30 mg zu kommen, müssten wiederum 0 mg NOx ausgestoßen werden. Das ist quasi ein Ding der Unmöglichkeit und würde das Aus für den Benziner und Diesel bedeuten.

Lesen Sie auch: Das Goldene Lenkrad 2020: Das sind die Autos des Jahres.

Von der Studie zur neuen Abgasnorm – wie sicher sind die neuen Regeln?

Die zur Diskussion stehenden Regeln sind hart und werden teils scharf diskutiert. So spricht die Chefin des Branchenverbands VDA, Hildegard Müller, beispielsweise davon, dass die Regeln eine technische Unmöglichkeit vorschreiben würden. Das hätte indirekt das Aus für den Diesel und Benziner zur Folge. Vergessen darf man aber auch nicht, dass es sich bei der Studie zunächst nur um eben das handelt: Eine Studie. Diese wird nun diskutiert und auf Basis dieser und weiterer Ergebnisse wird eine neue Abgasnorm kommen. Fakt ist aber: Diese wird sicher schärfere Grenzwerte zum Schadstoffausstoß beinhalten. (fh) *tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant: Autofahren im Winter: An diesen Stellen gilt maximale Vorsicht.

Plug-in-Hybride: Saubere Sache oder Dreck am Stecker?

System von Bosch
Das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden: Bei einem System von Bosch lassen sich Ladestationen hinterlegen, die etwa an Restaurants gelegen sind oder wo es kostenloses Internet gibt. Foto: Ralf Grömminger/Bosch/dpa-tmn © Ralf Grömminger
Automatisch auf E-Betrieb
Feldversuch: Dieser Jeep schaltet automatisch auf E-Betrieb um, sobald er eine gewisse Zone in der Stadt erreicht hat. Foto: FCA Group/dpa-tmn © FCA Group
App von BMW
Digitale Rabattmarken: Bei einer App von BMW lassen sich pro elektrisch zurückgelegtem Kilometer Punkte sammeln. Foto: BMW AG/dpa-tmn © BMW AG
eDriver Trainer
Motivationstraining auf vier Rädern: ZF will Plug-in-Fahrer mit dem eDriver Trainer dazu animieren, ihr Fahrzeug in erster Linie rein elektrisch zu fahren. Foto: Christoph Schmidt/ZF Friedrichshafen/dpa-tmn © Christoph Schmidt
Auf E-Betrieb umschalten
Grenzerfahrung: Hier erkennt ein Jeep automatisch einen bestimmte Innenstadtbereich und schaltet auf reinen E-Betrieb um. Foto: FCA Group/dpa-tmn © FCA Group
Zero Emission Zone Manager
Zonenmanagement: Mit Hilfe von Geodaten schaltet der Zero Emission Zone Manager von ZF automatisch in den reinen Elektromodus, sobald das Auto etwa eine Umweltzone oder ein Gebiet mit Null-Emissions-Gebot erreicht. Foto: Christoph Schmidt/ZF Friedrichshafen/dpa-tmn © Christoph Schmidt
An der Steckdose laden
Kraft der zwei Herzen: Der Akku, der in Plug-in-Hybriden den Elektromotor antreibt, lässt sich auch an der Steckdose laden. Ein Verbrennungsmotor ist aber auch noch an Bord. Foto: Mercedes-Benz AG/dpa-tmn © Mercedes-Benz AG
Mercedes S-Klasse
Auto am Stecker: Plug-in-Hybride wie diese Mercedes S-Klasse können eine gewisse Wegstrecke auch rein elektrisch zurücklegen. Foto: Mercedes-Benz AG/dpa-tmn © Mercedes-Benz AG

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.