ACE-Studie: Der Süden hasst Öko-Autos

+
ACE-Studie: Vor allem deutsche Südländer meiden alternative Antriebe

Elektro oder Hybrid? Oder doch lieber Diesel und Benzin? Natürlich haben auch Autofahrer ein ökologisch Gewissen, doch scheinbar gibt es regionale Unterschiede.

Mobil sein heißt grün sein - ökologisches Verhalten liegt so sehr im gesellschaftlichen Trend, dass sich dem selbst Autofahrer nicht mehr entziehen können. Doch das ist ein Trugschluss, wie eine ACE Auto Club Europa Studie jetzt zeigt.

Die 10 günstigsten Hybridmodelle in Deutschland

Die 10 günstigsten Hybridmodelle in Deutschland

Denn, die Zulassungs- und Bestandszahlen des Kraftfahrtbundesamtes (KBA)  belegen den Stellenwert von „Alternativautos“: 39.548 Hybrid-und Elektroautos sind in Deutschland zugelassen. Zwar spricht jeder von Elektroautos, doch im vergangenen Jahr wurden nur 541 Einheiten zugelassen.

Zum Vergleich: In Deutschland sind 42,3 Millionen Personenkraftwagen zugelassen (Stichtag 1. Januar 2011). 622 Autos auf 1.000 Einwohner.

Lediglich der Umsatz neuer Hybrid-Pkw kam etwas besser in Schwung, 10.661 dieser Fahrzeuge fanden vergangenes Jahr ihre Käufer; der Bestand an Hybrid-Fahrzeugen erhöhte sich damit auf 37.241.

39.548 Hybrid-und Elektroautos in Deutschland: Wo sie rumkurven  - hier die Grafik als pdf

Ein bundesweiter Ländervergleich zeigt, dass der Anteil von Hybrid- und Elektroautos in Berlin deutlich über dem Bundesdurchschnitt liegt, was nach Einschätzung des ACE auch auf politische Protektion und Hersteller-PR zurückzuführen ist. 2010 wurden in der Hauptstadt annähernd fünf Mal so viele Autos ohne Benzin- oder Dieselantrieb abgesetzt als etwa in Hamburg.

Quelle: ACE

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.