Automobilclub warnt

Gegen E-Autos? ADAC will kein Verbrenner-Verbot – das steckt dahinter

Abgase kommen aus einem Auspuff. (Symbolbild)
+
Der ADAC hat sich strikt gegen ein Verbot von Verbrennerfahrzeugen ausgesprochen. (Symbolbild)

Der ADAC ist gegen ein Verbot von Verbrennungsmotoren und warnt auch vor „politischem Aktionismus“ nach der Bundestagswahl. Das steckt dahinter.

München – Viele große Autobauer haben sich festgelegt – für sie lautet die Zukunft: Elektromobilität. In Deutschland marschiert insbesondere der Volkswagen-Konzern mit seinen Marken voran, aber auch Daimler hat kürzlich verkündet, massiv in E-Mobilität zu investieren. Der ADAC will allerdings keinen Elektro-Umstieg mit der Brechstange.

Zwar unterstütze man den Hochlauf der E-Mobilität sowie das Ziel der Klimaneutralität bis 2050 – allerdings hält der ADAC auch die Entwicklung und den frühzeitigen Einsatz von synthetischen Kraftstoffen im Pkw-Bereich für machbar und notwendig, wie „Tagesspiegel Background“ berichtet. „Allein für die 35 Millionen Bestandsfahrzeuge im Jahr 2030 muss es eine Lösung geben“, erklärte ADAC-Verkehrspräsident Gerhard Hillebrand. Der ADAC ist strikt gegen ein Verbot von Verbrennerfahrzeugen – und warnt dabei auch vor „politischem Aktionismus“ nach der Wahl. Der Grund für diese Haltung ist klar: Die allermeisten ADAC-Mitglieder fahren noch Verbrenner.
Auch bei einem weiteren heiß diskutierten Thema ist der ADAC nicht auf einer Linie mit VW, wie 24auto.de berichtet.*

*24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.