Schrecklich! ADAC Crashtest mit Lkw

+
Knallt ein Lkw mit Tempo 70 auf ein Stauende, sind die Folgen verherrend.

Knallt ein Lkw mit Tempo 70 auf ein Stauende, sind die Folgen verherrend: Der Laster zermalmt die Autos vor ihm. Ein ADAC Crashtest hat jetzt die schrecklichen Folgen demonstriert.  

Beim Test rast ein Laster ungebremst mit Tempo 70 auf ein Stauende. In Sekundenbruchteilen werden die beiden vor dem Lkw stehenden Autos zermalmt. Die Insassen der Pkw erleiden tödliche Verletzungen.

Obwohl im Crashtest ein relativ leichter Lkw mit 5,5 Tonnen verwendet wurde, wurden die beiden beteiligten Pkw-Mittelklassewagen durch den Aufprall vollständig zerstört.

Für Autoinsassen gehen im Straßenverkehr Lkw-Auffahrunfälle häufig tödlich aus. 2009 starben 58 Menschen an den Folgen von Lkw-Auffahrunfällen und rund 4.500 Menschen wurden verletzt.

ADAC Crashtest: Lkw- Auffahrunfall

Inferno am Stauende: In einem Crashtest hat der ADAC jetzt die Folgen einen Auffahrunfalls mit einem Laster untersucht. Allein die Fotos machen die Gefahr deutlich: Knallt ein Lkw mit Tempo 70 auf ein Stauende, sind die Folgen verherrend. © ADAC
In Sekundenbruchteilen werden die beiden vor dem Laster stehenden Autos zermalmt. © ADAC
Obwohl im Crashtest ein relativ leichter Lkw mit 5,5 Tonnen verwendet wurde, wurden die beiden beteiligten Pkw-Mittelklassewagen durch den Aufprall vollständig zerstört. © ADAC
Für Autoinsassen gehen im Straßenverkehr Lkw-Auffahrunfälle häufig tödlich aus. 2009 starben 58 Menschen an den Folgen von Lkw-Auffahrunfällen und rund 4.500 Menschen wurden verletzt. © ADAC
Unfallforscher des Clubs fordern deswegen moderne Notbremsassistenten in Lkws. Zwar müssen laut Gesetz ab 2013 alle neu entwickelten Lkw-Typen über 3,5 Tonnen Gesamtgewicht und ab 2015 alle neu zugelassenen Lkw mit einem Notbremsassistenten ausgestattet sein, die geplanten gesetzlichen Anforderungen sind aber laut ADAC noch nicht ausreichend. © ADAC
Da die Notbremsassistenten die Geschwindigkeit nur um mindestens 10 km/h reduzieren. Laut den ADAC Experten ist das zu wenig: An einem Stauende sollte das Tempo um mindestestens 40 km/h vermindert werden. © ADAC

Sie hätten laut ADAC aber überleben können: Mit einem automatischen Notbremsassistenzsystem im auffahrenden Lkw wäre der Unfall deutlich milder verlaufen.

Unfallforscher des Clubs fordern deswegen moderne Notbremsassistenten in Lkws. Zwar müssen laut Gesetz ab 2013 alle neu entwickelten Lkw-Typen über 3,5 Tonnen Gesamtgewicht und ab 2015 alle neu zugelassenen Lkw mit einem Notbremsassistenten ausgestattet sein, die geplanten gesetzlichen Anforderungen sind aber laut ADAC noch nicht ausreichend.

Da die Notbremsassistenten die Geschwindigkeit nur um mindestens 10 km/h reduzieren. Laut den ADAC Experten ist das zu wenig: An einem Stauende sollte das Tempo um mindestestens 40 km/h vermindert werden.

Quelle: ADAC

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.