Seitenaufprall im ADAC-Crashversuch

Opel Astra bei Crashtest
1 von 7
Ein Seitenaufprall ist manchmal gefährlicher als ein Frontalcrash. Die Knautschzone wirkt bei Tempo 56 und sogenannter geringer Überdeckung vermindert. 
Opel Astra bei Crashtest
2 von 7
Beim aneinander Vorbeischrammen besteht die Gefahr, dass sich die Räder verhaken. Durch die Wucht des Aufpralls kann so das Vorderrad in den Fußraum des Fahrers eindringen und schwerste Beinverletzungen verursachen.
Opel Astra bei Crashtest
3 von 7
Für mehr Sicherheit kann eine seitlich eingebaute Abgleitstruktur aus eingeschweißten Stahlblechen sorgen. 
Opel Astra bei Crashtest
4 von 7
Die Bleche verhindern das Verhaken der Räder, die Fahrzeuge werden abgelenkt und gleiten aneinander vorbei.
Opel Astra bei Crashtest
5 von 7
Die Belastungswerte für die Insassen konnten mit dieser baulichen Veränderung um ein Drittel reduziert werden.
Opel Astra bei Crashtest
6 von 7
Beim Test kam die positive Auswirkung der sogenannten geometrischen Kompatibilität zweier baugleicher Autos zu Gute. Deshalb standen die Fahrgastzellen zwar kurz vor der Belastungsgrenze, blieben aber stabil.
Opel Astra bei Crashtest
7 von 7
Ein Unfall mit zwei unterschiedlichen Fahrzeugen hätte fatalere Folgen gehabt.

Beim Test kollidierten zwei Autos seitlich stark versetzt. Zwei Opel Astra knallten im Versuch mit Tempo 58 aufeinander.

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Festival of Speed: Zum Jubiläum gibt's heiße Flitzer und legendäre Sportwagen
Alle Jahre wieder trifft sich die Motorsportwelt im Süden Englands, um schnellen Autos und lauten Motoren zu frönen. …
Festival of Speed: Zum Jubiläum gibt's heiße Flitzer und legendäre Sportwagen
Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?
Alle reden vom E-Auto, aber kaum einer fährt eins. Warum eigentlich? Am Fahrspaß kann es jedenfalls nicht liegen. Denn …
Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?