ADAC: Hohes Verletzungsrisiko auf Rückbank

München - Wer bei einem Unfall im Auto hinten sitzt, hat ein deutlich höheres Verletzungsrisiko, als es Fahrer oder Beifahrer haben. Die Sicherheitsausstattung auf der Rückbank ist laut Testergebnissen des ADAC in den meisten Autos lückenhaft.

Das teilte der Automobilclub am Dienstag in München mit. Bei vielen Autos gibt es demnach auf den Rücksitzen nur einfache Gurtsysteme und unpassende Kopfstützen. Die Insassen sind damit unzureichend geschützt und können bei einem Unfall schweren Schaden nehmen. Abhilfe könnten laut ADAC Gurtstraffer und Gurtkraftbegrenzer schaffen. Während diese Systeme bei modernen Autos im vorderen Bereich längst Standard seien, suchten die Tester sie auf den Rücksitzen oft vergebens. Bei den Kopfstützen bemängelten die Tester den häufig viel zu großen Abstand zum Kopf sowie fehlende Einstellmöglichkeiten vor allem für größere Personen. Positiv bewerteten die Tester die Sicherheit von Kindern auf dem Rücksitz. Diese seien in einem Kindersitz auf der Rückbank gut aufgehoben.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.