Wegen Schadstoffbelastung

ADAC-Kindersitztest: Ein Modell durchgefallen

+
Der ADAC hat Kindersitze unter die Lupe genommen.

München - Der ADAC hat 13 Kindersitze unter die Lupe genommen und ein Modell wegen hoher Schadstoffbelastung durchfallen lassen. Wie die anderen Kindersitze im Test abschneiden:

Sechsmal vergaben die Tester die Note „gut“, fünfmal „befriedigend“ und einmal „ausreichend“, wie der Autoclub in München mitteilte. Insgesamt wurden beim zweiten Kindersitztest von ADAC und Stiftung Warentest in diesem Jahr 13 Modelle geprüft.

Bei dem mangelhaften Produkt handelte sich ausgerechnet um einen der drei Sitze für die allerjüngsten Mitfahrer bis zu eineinhalb Jahren. Dabei war nicht die mangelnde Sicherheit der Hauptgrund, sondern der hohe Schadstoffwert. Der Sitz habe zwar bei der Sicherheitsprüfung überzeugt, doch enthalte der Sitzbezug gesundheitsschädliche Stoffe, die im engen Körperkontakt für Kinder schädlich sein können, erläuterte der ADAC.

Für die Sicherheit: Richtig Sitzen im Auto

Auto Sicherheit Sitzen Gurt Airbag
Gurt und Airbag müssen sich laut ADAC an das individuelle Gewicht des Insassen und an seine Sitzposition anpassen. © ADAC/dpa
Auto Sicherheit Sitzen Gurt Airbag
Die richtige Sitzposition: Beim Unfall kann das Sitzen hinterm Steuer entscheidend sein. Die Rückhaltesysteme schützen besser, wenn extreme Sitzpositionen vermieden werden. © ADAC/dpa
Auto Sicherheit Sitzen Gurt Airbag
GUT: Mit der entspannten Sitzhaltung lässt sich das Fahrzeug am besten beherrschen. Der Abstand zum Airbag ist ausreichend. © ADAC/dpa
Auto Sicherheit Sitzen Gurt Airbag
Schlecht: Die verkrampfte Haltung stört beim Fahren. Beim Frontalunfall ist mit höheren Belastungen im Brustbereich zu rechnen. © ADAC/dpa
Auto Sicherheit Sitzen Gurt Airbag
Schlecht: Die lässige Sitzposition erschwert schnelle Ausweichmanöver. Das Gurtband liegt bei manchen Autos nicht exakt an Schulter und Brust an. © ADAC/dpa
Auto Sicherheit Sitzen Gurt Airbag
Verletzungsrisiko bei Personen außerhalb der Norm: Brustverletzungen. Bei Frauen wurden in 62 Prozent der Fälle schwere Verletzungen in der Brustregion festgestellt. Bei Männern liegt der Anteil mit 46 Prozent deutlich niedriger. Ein Grund dafür ist, dass Frauen häufiger als Männer direkt am Lenkrad sitzen, also knapp vor der Stelle, an der der Front-Airbag mit einer hohen Anfangsgeschwindigkeit von über 300 km/h in den Innenraum des Fahrzeugs schnellt. © ADAC/dpa
Auto Sicherheit Sitzen Gurt Airbag
Airbag Ausstattungsquote © ADAC/dpa
Auto Sicherheit Sitzen Gurt Airbag
Die Rückhaltesysteme für den Notfall sind auf den sogenannten „Norm-Mann“ ausgelegt. Er wiegt 75 Kilogramm und ist 1,75 Meter groß. Personengruppen, die diesem Standard nicht entsprechen, haben im Fall eines Crashs entsprechend schlechtere Karten. © ADAC/dpa
Auto Sicherheit Sitzen Gurt Airbag
Der ADAC fordert deshalb die Entwicklung von intelligenten Gurten und Airbags, die sich auch auf Personen außerhalb der Norm einstellen lassen und diese so besser schützen. © ADAC/dpa

Ein weiterer Sitz für Kinder im Alter von ein bis zwölf Jahren bekam bei den Schadstoffen nur ein ausreichend. Tendenziell seien Kindersitzbezüge aber schadstoffärmer geworden, betonte der ADAC. Bei dem neuen Test bekamen immerhin sieben Sitze und damit mehr als die Hälfte bei der Schadstoffbelastung ein „sehr gut“.

Bei vorangegangenen Test im Mai waren fünf von 33 Autokindersitzen durchgefallen - alle wegen erheblicher Mängel bei der Sicherheit. Dieses Mal hingegen gab es in Sachen Sicherheit bei mehr als der Hälfte der Modelle gute Noten, die übrigen wurden wenigstens als „befriedigend“ eingestuft. Die Gesamtnote „sehr gut“ konnten die Tester allerdings weder bei der Untersuchung vor einem halben Jahr noch jetzt vergeben.

Der Autoclub prüft die Kindersitze unter anderem mit Dummies. Mit einem Prüfschlitten, auf dem eine Autokarosserie montiert ist, simulieren die Tester jeweils Front- und Seitenaufprall. Geprüft wird auch der Gurtverlauf, die Größenanpassung, die Standfestigkeit auf dem Fahrzeugsitz, die Kopfabstützung und die Ergonomie. Neu ist seit 2011 die Schadstoffprüfung an den Teilen, mit denen das Kind in Kontakt kommt. Unter anderem wird auf polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe untersucht, die manchmal krebserregend sein können, ferner auf Flammschutzmitteln, bestimmte Farbstoffe und Schwermetalle.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.