ADAC-Landeschef: Skandal zügig aufarbeiten

+
Der Geschäftsführer des ADAC für Niedersachsen und Sachen-Anhalt, Uwe Ilgenfritz-Donné.

Laatzen - Eine zügige Aufarbeitung des ADAC-Skandals hat der neue Landeschef des Automobilclubs in Niedersachsen und Sachsen- Anhalt, Uwe Ilgenfritz-Donné, gefordert.

„Der ADAC muss diese Dinge klären, seine Prozesse überprüfen und Konsequenzen ziehen“, sagte Ilgenfritz-Donné am Sonntag bei der Ehrung von ADAC-Motorsportlern in Laatzen bei Hannover. „Das ist ein Problem, das aus München kommt und auch in München gelöst werden muss“, sagte er mit Blick auf die Zentrale.

Trotz aller Negativschlagzeilen dürfe der enorme Einsatz des ADAC für die Autofahrer und die Verkehrssicherheit nicht aus dem Blick geraten. „Es gibt viele gute Dinge, die der ADAC tut“, sagte Ilgenfritz-Donné unter dem Applaus von rund 300 Motorsportlern aus beiden Ländern. „Sagen Sie im Bekanntenkreis: "Ich bin stolz, ADAC-Mitglied zu sein, auch wenn es im Moment nicht so gut läuft."“

Vor allem wegen Manipulationen beim Autopreis „Gelber Engel“, Hubschrauberflügen seines Präsidiums sowie seines Krisenmanagements steht der ADAC seit Tagen in der Kritik.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.