ADAC jammert über hohe Spritpreise

+
Im Vergleich zu 2005 hätten sich die Kraftstoffkosten der ADAC-Flotte um 50 Prozent gesteigert.

München - Der milder Winter hat sich positiv auf die ADAC Pannenstatisik ausgewirkt. Doch trotzdem haben die sogenannten Gelben Engel ein Problem: Die Spritpreise belasten die Flotte.    

Der ADAC musste 2011 vor allem dank des milderen Winters weniger oft zur Pannenhilfe ausrücken als im Vorjahr. Insgesamt zählte der weltweit zweitgrößte Autofahrerclub im vergangenen Jahr rund 4,1 Millionen Panneneinsätze, etwa 180. 000 weniger als im Rekordjahr 2010. Zugleich machen aber die gestiegenen Spritpreise auch den sogenannten Gelben Engeln zu schaffen.

Die Tops und Flops im TÜV-Mängelreport

Die Tops und Flops im TÜV-Mängelreport

Im Vergleich zu 2005 hätten sich die Kraftstoffkosten der Flotte um 50 Prozent gesteigert. „In diesem Jahr werden es rund 8,3 Millionen Euro sein“, sagte ADAC-Präsident Peter Meyer am Dienstag in München bei der Vorlage der Bilanz 2011. Darunter litten alle Autofahrer, vor allem Pendler. „Der Hauptverantwortliche für das jetzige Preisniveau ist zweifelsohne der Staat mit seinem immens hohen Steuersätzen“, sagte Meyer.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.