Vereinsstatus soll Bestand haben

ADAC hat mehr Mitglieder trotz Skandal

+
Der ADAC verzeichnete im vergangenen Jahr einen leichten Mitgliederzuwachs.

München - Trotz des Skandals um Manipulationen beim Gelben Engel verzeichnet der ADAC einen leichten Mitgliederzuwachs. An dem Status als Verein soll sich nichts ändern.

Der ADAC hält trotz seiner Milliardenumsätze am Vereinsstatus fest. Vor der ordentlichen Hauptversammlung am Samstag in Saarbrücken sagte der kommissarische ADAC-Präsident August Markl der „Zeit“: „Wir sind seit 111 Jahren ein Verein und möchten es bleiben.“ Der ADAC werde die Lehre aus den Interessenkonflikten ziehen: „Künftig sollen Mitgliederinteressen wieder vor kommerziellen Interessen kommen“, betonte Markl.

Das Engagement im Fernbusmarkt stehe auf dem Prüfstand. „Unser Markteintritt ist in unterschiedlichen Phasen angelegt. Wir werden in den kommenden Wochen für uns eine Entscheidung treffen und dann mit der Deutschen Post das weitere Vorgehen besprechen“, sagte Markl.

Nach Auffliegen der jahrelangen Manipulationen beim Autopreis Gelber Engel hätten 290 000 ADAC-Mitglieder gekündigt. Unter dem Strich ist der Autoclub aber trotzdem weiter gewachsen: Am 30. April zählte er 18 960 216 Mitglieder - das sind 17 415 mehr als zu Jahresanfang.

Nach dem Rücktritt des ADAC-Präsidenten Peter Mayer hatte Markl kommissarisch die Führung übernommen - aber er habe „keine Ambitionen auf das Präsidentenamt“, betonte er. „Bisher konnten wir aber leider keinen geeigneten Kandidaten finden. Deshalb wird der Hauptversammlung vorgeschlagen, die Wahl zu verschieben, bis unser Reformprogramm abgeschlossen ist.“

Das kosten Verkehrssünden im Ausland

Das kosten Verkehrssünden im Ausland
Wer im Ausland auf Tempolimits pfeift oder betrunken hinterm Steuer sitzt, muss mit drastischen Strafen rechnen. Verkehrssünden werden in vielen Ländern mit wesentlich höheren Strafen geahndet als in Deutschland. Und Vorsicht, denn Knöllchen aus dem Ausland können nun auch von deutschen Behörden eingetrieben werden.  © dpa
Das kosten Verkehrssünden im Ausland
 © dpa
Das kosten Verkehrssünden im Ausland
1 MV = Nettomonatsverdienst © dpa
Das kosten Verkehrssünden im Ausland
 © dpa
Das kosten Verkehrssünden im Ausland
TS = Tagessatz (Strafberechnung nach Monatsverdienst in Finnland maximal 120 TS) © dpa
Das kosten Verkehrssünden im Ausland
 © dpa
Das kosten Verkehrssünden im Ausland
 © dpa
Das kosten Verkehrssünden im Ausland
 © dpa
Das kosten Verkehrssünden im Ausland
* = Mindestbußen tagsüber, nachts (22-7 Uhr) um ein Drittel höhere Bußgelder © dpa
Das kosten Verkehrssünden im Ausland
 © dpa
Das kosten Verkehrssünden im Ausland
 © dpa
Das kosten Verkehrssünden im Ausland
 © dpa
Das kosten Verkehrssünden im Ausland
 © dpa
Das kosten Verkehrssünden im Ausland
 © dpa
Das kosten Verkehrssünden im Ausland
 © dpa
Das kosten Verkehrssünden im Ausland
 © dpa
Das kosten Verkehrssünden im Ausland
 © dpa
Das kosten Verkehrssünden im Ausland
 © dpa
Das kosten Verkehrssünden im Ausland
 © dpa
Das kosten Verkehrssünden im Ausland
 © dpa
Das kosten Verkehrssünden im Ausland
 © dpa
Das kosten Verkehrssünden im Ausland
 © dpa
Das kosten Verkehrssünden im Ausland
 © dpa
Das kosten Verkehrssünden im Ausland
 © dpa
Das kosten Verkehrssünden im Ausland
TS = Tagessatz (Strafberechnung nach Monatsverdienst) © dpa
Das kosten Verkehrssünden im Ausland
 © dpa

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.