ADAC: Neuer Biosprit verantwortlich für hohe Benzinpreise

+
Der ADAC kritisiert, dass verschiedene Mineralölkonzerne wegen der Einführung des teureren Biosprits die Preise für andere Benzinsorten erhöhen.

München - Der neue Ökosprit Super E10 hat laut ADAC zu erhöhten Kraftstoffpreisen an den Tankstellen geführt. Um das neue Benzin konkurrenzfähig zu machen, würden andere Benzinsorten verteuert, so die Kritik.

Die Durchschnittspreise für den herkömmlichen Kraftstoff Super E5 seien in den Städten höher, in denen E10 bereits angeboten werde, teilte der Autoclub am Dienstag in München mit.

Bei einem Vergleich unter 20 deutschen Städten liege der Preis für Super E5 derzeit um die Marke von 1,50 Euro. Braunschweig mit einem Durchschnittspreis von 1,482 Euro je Liter sei unter den diesen Städten am günstigsten, Gera in Thüringen mit 1,524 Euro am teuersten.

Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

Verantwortlich für das uneinheitliche Bild bei den Benzinpreisen ist laut ADAC das unterschiedliche Vorgehen der Mineralölkonzerne. Während manche Markenanbieter Super E10 bereits an den Tankstellen verkauften oder die Zapfsäulen umetikettiert hätten, zögerten andere die Einführung des neuen Biosprits noch hinaus.

Um das neue Produkt attraktiv und konkurrenzfähig zu machen, verteuerten einige Ölkonzerne im Gegenzug E5-Kraftstoffe um rund fünf Cent, kritisierte der ADAC.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.