ADAC: Die Top und Flops der Pannenstatistik

+
ADAC Pannenstatistik 2011

Die Batterie säuft ab oder der Anlasser versagt - Pannenursache Nummer eins ist die Elektrik. Doch in der ADAC Pannenstatistik 2011 gibt es auch einen neuen Trend und der heißt "Made in Germany".

Der elektrische Stromverbrauch steigt in den Autos immer mehr an. Dazu kommt noch, dass gerade die modernen Start-Stopp Anlagen die Autobatterien stressen . Das An- und Abschalten des Motors belastet die Batterie enorm. Probleme mit Batterien sind auch der Grund, warum die beiden Hersteller Honda und Hyundai mit ihren neueren Modellen in der diesjährigen ADAC Pannenstatistik schlecht abschneiden.

“Made in Germany“ unschlagbar

ADAC Pannenstatistik 2011: Für eine größer Ansicht auf das Foto klicken.

Autos von deutschen Herstellern sind die Sieger der aktuellen Pannenstatistik des ADAC. Zum ersten Mal haben die Pkws „Made in Germany“ in allen sechs Fahrzeugklassen gewonnen. In der Mittelklasse finden sich unter den Top Ten sogar nur Autos heimischer Firmen. Auch in der oberen Mittelklasse/ Oberklasse dominieren sie das Ranking. Ein klarer Trend: Auch wenn die Fahrzeuge deutscher Hersteller inzwischen in der ganzen Welt produziert werden, sind sie heute zuverlässiger denn je. Die milliardenschweren Programme der Qualitätssicherung der deutschen Automobilindustrie zeigen Wirkung.

Mittelklasse: Der Audi A 5 führt die Mittelklasse an, dicht gefolgt von seinem Bruder Q 5 und dem BMW X 3. Frühere Dauersieger wie der Toyota Avensis oder der Mazda 6 landen nicht mehr unter den ersten zehn.

Oberklasse: Auch in der Oberklasse siegen die Ingolstädter mit dem A 6. Gleich dahinter liegen der 5er BMW und die Mercedes E-Klasse.

Untere Mittelklasse: In der unteren Mittelklasse erweisen sich die Mercedes A- und die B-Klasse als die zuverlässigsten Pkws, auf Platz drei folgt der BMW 1er.

Kleinwagen: Bei den Kleinwagen belegt der BMW Mini Platz eins, der Mitsubishi Colt landet als einziger Japaner auf Platz zwei, gefolgt vom Opel Meriva und dem unerwartet guten Renault-Ableger Dacia Sandero. Zum ersten Mal in der Untersuchung dabei ist der Ford Ka (neues Modell), der sich in der Kleinstwagenklasse gegen den Renault Twingo und den Toyota Aygo durchsetzen konnte.

ADAC

Top 10: Die bekanntesten Auto-Zwillinge

Top 10: Die bekanntesten Auto-Zwillinge
Unterschiedliche Hersteller, gleiches Design: Immer mehr Auto-Zwillinge sind auf der Straße unterwegs. Sehen Sie selbst. © dpa/Hersteller
Top 10: Die bekanntesten Auto-Zwillinge
Nummer 1: Zwillinge schon ab Werk: Der Seat Alhambra stammt aus Portugal. Sieben Sitzer und Schiebetür der Seat für die Familie sieht...  © dpa/Hersteller
Top 10: Die bekanntesten Auto-Zwillinge
...dem VW Sharan zum Verwechseln ähnlich. © dpa/Hersteller
Top 10: Die bekanntesten Auto-Zwillinge
Nummer 2: Der Opel Agila steht für Platz und ist ungemein praktisch. Und das Auto hat gute Beziehungen zu Japan. © dpa/Hersteller
Top 10: Die bekanntesten Auto-Zwillinge
Auch wenn der Suzuki Splash mittlerweile in Ungarn gebaut wird. © dpa/Hersteller
Top 10: Die bekanntesten Auto-Zwillinge
Nummer 3: Diese Drillinge haben eine technische DNA. Das Trio von Toyota Aygo, Peugeot 107 und Citroen C1 sind nur an Grill, Front - und Heckansicht zu unterscheiden. © dpa/Hersteller
Peugeot 107
Die Drei zählen zu den sparsamten und günstigsten Flitzern. Hier der Peugeot 107. © Peugeot
Citroen C1
Das Modell von Citroen: Der C1.  © Citroen
Top 10: Die bekanntesten Auto-Zwillinge
Nummer 4: Frankreich und Japan haben auch einen Elektro-Zwilling. Der Mitsubishi i-MiEV ist ein Fünf-Türer mit Lithium-Ionen Batterie. © dpa/Hersteller
Top 10: Die bekanntesten Auto-Zwillinge
Bei Citroen nennt sich das Elektromobil C1. © dpa/Hersteller
Peugeot iOn
Den 3,50 Meter langen Stromer gibt's bei Peugeot als iOn. © Peugeot
Top 10: Die bekanntesten Auto-Zwillinge
Nummer 5: Bei Handwerkern und jungen Familien ist das Nutzfahrzeug sehr beliebt. Die zwei Schiebentüren und der riesige Laderaum ist perfekt für alle die viel Platz brauchen. Der Citroen Berlingo hat auch einen Zwilling. © dpa/Hersteller
Top 10: Die bekanntesten Auto-Zwillinge
Der Peugeot Partner ist jetzt schon in der zweiten Generation mehr als nur ein Bruder. © dpa/Hersteller
Chevrolet Captiva
Nummer 6: Chevrolet Captiva hat seiner Tochter Opel einen SUV Zwilling beschert. © Hersteller
Opel Antara
Opel Antara und der Chevrolet Captiva rollten erstmals 2006 gemeinsam in Korea vom Band. © Opel
Top 10: Die bekanntesten Auto-Zwillinge
Nummer 7: Suzuki zählt bei den Autobauern zu den besten Kleinwagen-Entwicklern. Der Suzuki Alto ist der Bruder vom Nissan Pixo.   © dpa/Hersteller
Top 10: Die bekanntesten Auto-Zwillinge
Nissan Pixo (Foto) und der Suzuki Alto werden beide in Indien gefertigt. © dpa/Hersteller
Top 10: Die bekanntesten Auto-Zwillinge
Nummer 8: Der Hyundai ix20  gehört zu den sogenannten Mini-Vans.    © dpa/Hersteller
Top 10: Die bekanntesten Auto-Zwillinge
Kompetent in diesem Bereich ist auch die Hyundai-Tochert Kia. So soll auch der Kia Venga die Käufer überzeugen. © dpa/Hersteller
Top 10: Die bekanntesten Auto-Zwillinge
Nummer 9: Subaru stand bis jetzt vor allem für Allradantrieb und Kombis. Das Modell Terzia ist ein Zwilling des Toyota Verso-S. © dpa/Hersteller
Top 10: Die bekanntesten Auto-Zwillinge
Toyota baut in seinem japanischen Werk neben dem Subaru Terzia auch den Toyota Verso-S. © dpa/Hersteller
Top 10: Die bekanntesten Auto-Zwillinge
Nummer 10: Mitsubishi Outlander ist ein Geländewagen für Einsteiger. Das Modell gibts auch bei Peugeot und Citroen.  © dpa/Hersteller
Top 10: Die bekanntesten Auto-Zwillinge
Peugeot 4007 © dpa/Hersteller
Top 10: Die bekanntesten Auto-Zwillinge
Citroen C-Crosser © dpa/Hersteller

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.