ADAC: Ältere Autofahrer sind kein Unfallrisiko

+
Vorfahrt für Senioren am Steuer (Symbolbild)

München - Am Sonntag hatte ein 81-jähriger Geisterfahrer auf der A14 in Sachsen einen Unfall mit drei Toten verursacht. Rufe nach verstärkten Kontrollen werden laut. Doch der ADAC wiegelt ab.

Rentner rast in Fußgängergruppe, 72-Jähriger übersieht Radfahrer - immer wieder sorgen Senioren als Verursacher schwerer Verkehrsunfälle für Schlagzeilen.

Doch Experten sehen in Kontrollen wenig Sinn. “Jemand mehr zu kontrollieren, nur weil er älter ist, halte ich für fragwürdig“, sagte ADAC-Verkehrspsychologe Ulrich Chiellino der Nachrichtenagentur dpa am Dienstag. “Das gibt auch die Statistik nicht her.“

Lesen Sie mehr dazu:

Sachsen kontrolliert Senioren hinterm Steuer

Bald Tests für Senioren am Steuer?

Senioren am Steuer - Studie zeigt Fehler

Aktuellen Erhebungen zufolge sind gut 20 Prozent der Deutschen über 65 Jahre alt, aber nur 13 Prozent aller Verkehrsunfälle mit Verletzten oder Toten werden von dieser Gruppe verursacht. Dagegen gehe rund ein Viertel dieser Unfälle auf 18- bis 25-Jährige zurück. Diese Altersgruppe mache aber nur 8 Prozent der Bevölkerung aus. “Gerade bei den Jungen spielt Alkohol und Unerfahrenheit eine große Rolle. Ältere hingegen sind oft vernünftiger und schätzen ihre Fahrfähigkeiten besser ein“, betonte Chiellino.

Auch nach Ansicht des Mobilitätsforschers Georg Rudinger vom Zentrum für Alternskulturen an der Universität Bonn stehen vermehrte Kontrollen oder Tests von Älteren nicht im Verhältnis zum Aufwand. Senioren hätten zwar altersbedingte Defizite wie nachlassendes Sehvermögen oder schlechtere Motorik. Sie seien sich in der Regel aber dieser Schwächen bewusst und entwickelten Strategien, um diese zu kompensieren. “Da werden dann Fahrten bei Nacht, schlechtem Wetter oder zur Hauptverkehrszeit vermieden“, sagte Wissenschaftler.

Das sind die nervigsten Autofahrer

Das sind die nervigsten Autofahrer

Sinnvoller wäre es, wenn ältere Menschen in den Hausarztpraxen mehr auf die Risiken für den Straßenverkehr durch Krankheiten oder Medikamenteneinnahme hingewiesen würden. Auch könnten Ärzte vermehrt an die Selbstverantwortung der Betroffenen appellieren, sagt Rundinger. Problematisch sei aber die politische Umsetzung und die Kostenerstattung solcher Beratungen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.