ADAC Test: Kinder auf dem Beifahrersitz

Kindersitze auf dem Beifahrersitz
1 von 5
Der Versuchsaufbau beim ADAC Crashtest: Die Kindersitze wurden auf dem Beifahrersitz montiert.
Kindersitze auf dem Beifahrersitz
2 von 5
Hier wird der Airbag zu Gefahr: Das Kind sitzt zu nah am Armaturenbrett. Das kann zu Knochenbrüchen, Schürf- und Brandwunden führen. Noch schwerere Verletzungen können auftreten, wenn sich die Beine des Kindes im Entfaltungsbereich des Airbags befinden. Der Klappmessereffekt führt dann dazu, dass der Beckengurt in den Bauch rutscht oder gar die Wirbelsäule verletzt wird.
Kindersitze auf dem Beifahrersitz
3 von 5
Größere Kinder, die korrekt in einem Kindersitz sitzen, können auf dem Beifahrerplatz durchaus von der Schutzwirkung des Airbags profitieren.
Kindersitze auf dem Beifahrersitz
4 von 5
Babyschale vorne nur mit deaktivierten Airbag!
Kindersitze auf dem Beifahrersitz
5 von 5
Bleibt der Airbag aktiv, so wird das Kind beim Unfall vermutlich schwere Kopf- und Nackenverletzungen davontragen, die ausschließlich von der Wucht des Airbags herrühren. So kann bereits ein Bagatellunfall bei niedriger Geschwindigkeit zu schwersten oder gar tödlichen Verletzungen führen.

Soll der Nachwuchs vorne sitzen? ADAC testet Kindersitzsysteme auf dem Beifahrersitz.

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen
Welche Autos fahren eigentlich milliardenschwere Unternehmer wie Mark Zuckerberg oder Schauspieler wie Brad Pitt? …
Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen
Skoda Karoq: Neues Kompakt-SUV löst Yeti ab
Trotz eigenwilliger Namensgebung. Mit dem Karoq präsentiert Skoda ein Kompakt-SUV, das Skoda-typisch mit …
Skoda Karoq: Neues Kompakt-SUV löst Yeti ab