Buchvorstellung: Mit dem Motorrad zur Eismeerküste

Mit dem Motorrad von Florida zum nördlichsten auf öffentlichen Straßen erreichbaren Punkt der Erde: nach Alaska.

Das ist der Stoff, aus dem Träume gemacht sind. Temperaturen zwischen 30 Grad plus und minus 40 Grad und ein scheinbar unüberwindbarer Schneesturm ganz kurz vor dem Ziel. Das ist die Realität, die Doris Wiedemann und ihr niederländischer Begleiter Sjaak Lucassen in dem Buch „Winterreise nach Alaska“ beschreiben - auf ihrer Fahrt von Florida bis zur Eismeerküste in Nordamerika.

Mit Schrauben in den Reifen über das Eis

Doris Wiedemann beschreibt vor allem die Natur und die vielen Begegnungen mit Menschen, die nicht selten den Kopf über das abenteuerliche Vorhaben schüttelten, ausgerechnet im Winter auf dem Motorrad durch Alaska zu fahren. Die Autorin klammert aber auch Unstimmigkeiten mit ihrem Reisepartner während der Fahrt nicht aus, denn die beiden Weltenbummler sind ansonsten eher Alleinfahrer.

Die größte Herausforderung auf den 16 000 Kilometern waren weniger die Straßenverhältnisse, die die BMW F 800 GS und die Yamaha R1 nicht zuletzt auch dank in die Reifen getriebener Schrauben relativ gut meisterten, sondern vor allem die Kälte. Die beiden Motorradabenteurer wappneten sich mit mehreren Schichten Kleidung und beheizbaren Handschuhen und Stiefeln gegen die tiefen Temperaturen. Für die Beschreibung des Anziehens reicht an einer Stelle des Buches kaum eine Seite aus.

Schneesturm und Sperrgebiet als Hindernisse

Ein starker Sturm und eine unüberwindbare Schneeverwehung auf dem Dalton Highway sorgten auf der vorletzten Tagesetappe noch ein Mal für besonders widrige Umstände. Kurz vor dem Ziel, in Deadhorse, schien für die beiden Motorradfahrer die Reise dann endgültig zu Ende.

Der restliche Weg bis zum Eismeer ist Sperrgebiet und für Privatpersonen tabu. Doch Doris Wiedemann und Sjaak Lucassen hatten Glück und bekamen eine Ausnahmegenehmigung. Die Motorräder mussten sie zwar stehen lassen und in ein Auto umsteigen, aber das Eismeer erreichten sie so am Ende doch.

Doris Wiedemann hat im Anhang des Buches ihre Ausrüstung und die Bezugsquellen aufgelistet. Dort gibt es Tipps für alle, die gerne im Winter mit dem Motorrad verreisen. Und es muss ja auch nicht gleich Alaska sein. (ampnet/jri)

„Winterreise durch Alaska“
Doris Wiedemann
228 Seiten
Delius-Klasing-Verlag
19,90 Euro

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.