Unterschätztes Risiko

Aquaplaning! So fahren Sie sicher

+
Aquaplaning-Risiko gibt es zu jeder Jahreszeit: Regen verwandelt die Straßen dann oft in gefährliche Rutschpisten.

Starker Regen kann für Autofahrer besonders tückisch sein. Fließt das Wasser zu langsam ab, droht Aquaplaning. Hier die wichtigsten Tipps, damit Sie sicher in der Spur bleiben.

Verlieren die Reifen auf regennasser Fahrbahn den direkten Kontakt zur Straße und gleiten auf einem Wasserfilm, kommt es zum so genannten „Aquaplaning“. Das Auto fängt an "aufzuschwimmen" und lässt sich nicht mehr kontrollieren. 

Wann ein Auto aufschwimmt, hängt von drei Faktoren ab: Wasserhöhe auf der Fahrbahn, Tempo des Autos und Reifen.

Angepasste Fahrweise und ein größerer Sicherheitsabstand zum Vordermann sind deswegen bei Regen besonders wichtig.

So vermeiden Sie die Gefahr Aquaplaning

  • Geschwindigkeit reduzieren; je höher die Geschwindigkeit, desto schlechter können die Reifen das Wasser verdrängen
  • Profiltiefe der Reifen regelmäßig überprüfen; ab 4 Millimeter Profiltiefe nimmt die Haftung bei nasser Fahrbahn ab
  • Reifendruck regelmäßig überprüfen, zu geringer Reifendruck erhöht die Aquaplaninggefahr
  • Bei Spurrillen auf der Fahrbahn leicht seitlich versetzt fahren
  • Auf Gischt vorausfahrender Autos achten 
  • Hinweise auf das Aufschwimmen der Räder: Bei frontgetrieben Fahrzeugen ohne Schlupfkontrolle schwankt die Drehzahl bei Erreichen der Aufschwimmgeschwindigkeit. Bei Fahrzeugen mit Schlupfkontrolle (ESP) Fahrzeugreaktionen und Kontrollleuchte beachten
  • Besonders bei heckgetriebenen Fahrzeugen ist das Aufschwimmen der Vorderräder schwer zu erkennen. Deswegen die Lenkeigenschaften besonders überwachen.

Wenn das Auto schwimmt

Wenn die Räder aufsschwimmen, nicht lenken, nicht bremsen, Motor auskuppeln

So entsteht ein Schlagloch

Durch altersschwachen, rissig gewordenen Asphalt dringt Wasser unter die Fahrbahndecke. Boden - frost verhindert, dass es abfließt. Es sammelt sich in Hohlräumen. © ace-online.de/grafiken
Schlagloch
Bei bodentiefem Dauerfrost gefriert das Wasser zu Eis, was sich nach allen Seiten ausdehnt. Die Fahrbahndecke wölbt sich unter dem Druck des Eiskerns. © ace-online.de/grafiken
Steigen im Frühjahr die Temperaturen an, schmilzt der Eiskern. Zurück bleiben instabile Hohlräume und Wasserlachen. © ace-online.de/grafiken
Der angegriffene Asphalt bricht unter dem Gewicht der Fahrzeuge ein. Teile der Fahrbahndecke zerbröseln. Der Fahrbahn - schaden wird sichtbar. © ace-online.de/grafiken
So entseht ein Schlagloch
Aufgrund andauernder Beanspruchung vergrößert sich der Fahrbahn - schaden. Die Schlaglöcher werden tiefer und breiter, worunter die Verkehrs sicher - heit leidet. © ace-online.de/grafiken

mm/tz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.