Mercedes G-Klasse

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Kreisel Electric hat den Offroad-Klassiker Mercedes G 350 d (Baujahr 2016) elektrifiziert. Arnold Schwarzenegger ist bei der Weltpremiere dabei.
1 von 11
Arnold Schwarzenegger testet Elektro Offroad-Klassiker Mercedes G 350 d.
Kreisel Electric hat den Offroad-Klassiker Mercedes G 350 d (Baujahr 2016) elektrifiziert. Arnold Schwarzenegger ist bei der Weltpremiere dabei.
2 von 11
Das österreichische Unternehmen Kreisler Electric hat den Offroad-Klassiker in einElektroauto umgebaut.
Kreisel Electric hat den Offroad-Klassiker Mercedes G 350 d (Baujahr 2016) elektrifiziert. Arnold Schwarzenegger ist bei der Weltpremiere dabei.
3 von 11
Arnold Schwarzenegger ist vom Elektro Offroad-Klassiker begeistert.
Kreisel Electric hat den Offroad-Klassiker Mercedes G 350 d (Baujahr 2016) elektrifiziert. Arnold Schwarzenegger ist bei der Weltpremiere dabei.
4 von 11
Das kraftvolle Elektroauto bringt 360 kW (490 PS) auf die Straße und beschleunigt aus dem Stand in 5,6 Sekunden auf 100 km/h.
Kreisel Electric hat den Offroad-Klassiker Mercedes G 350 d (Baujahr 2016) elektrifiziert. Arnold Schwarzenegger ist bei der Weltpremiere dabei.
5 von 11
Ist die Batterie leer, kann das Elektroauto in 25 Minuten bis zu 80 Prozent aufgeladen werden.
Kreisel Electric hat den Offroad-Klassiker Mercedes G 350 d (Baujahr 2016) elektrifiziert. Arnold Schwarzenegger ist bei der Weltpremiere dabei.
6 von 11
Das Cockpit in der Elektro Mercedes G-Klasse.
Kreisel Electric hat den Offroad-Klassiker Mercedes G 350 d (Baujahr 2016) elektrifiziert. Arnold Schwarzenegger ist bei der Weltpremiere dabei.
7 von 11
Arnold Schwarzenegger wird den Prototyp zukünftig in Los Angeles testen und zusammen mit Kreisel Electric weiterentwickeln.
Kreisel Electric hat den Offroad-Klassiker Mercedes G 350 d (Baujahr 2016) elektrifiziert. Arnold Schwarzenegger ist bei der Weltpremiere dabei.
8 von 11
Elektro Offroad-Klassiker Mercedes G 350 d.
Kreisel Electric hat den Offroad-Klassiker Mercedes G 350 d (Baujahr 2016) elektrifiziert. Arnold Schwarzenegger ist bei der Weltpremiere dabei.
9 von 11
Arnold Schwarzenegger präsentiert sein neues Auto und signiert den Akku.

Der Traumwagen vom Terminator fährt elektrisch. Arnold Schwarzenegger hat in Österreich seine neue Mercedes G-Klasse mit Elektroantrieb vorgestellt. 

Das ist echt stark. Diese Mercedes G-Klasse tankt Strom statt Diesel. Das österreichische Unternehmen Kreisler Electric hat den Klassiker unter den Geländewagen umgebaut. 

Das kraftvolle Elektroauto bringt 360 kW (490 PS) auf die Straße und beschleunigt aus dem Stand in 5,6 Sekunden auf 100 km/h. Damit soll der Stromer sogar mehr als drei Sekunden schneller sein als das Original mit Diesel-V6-Motor.

Top-Speed fährt der kantige Geländewagen laut Pressemitteilung Tempo 183. Ist die Batterie leer, kann das Elektroauto in 25 Minuten bis zu 80 Prozent aufgeladen werden.

Der umgebaute Mercedes-Geländewagen kommt mit einem vollen Akku mit einer Power von 80 Kilowattstunden 300 Kilometer weit.

„Für mich geht mit diesem fantastischen Auto als Elektrofahrzeug ein Traum in Erfüllung“, sagte Schwarzenegger beim der Weltpremiere am Rande des Hahnenkamm-Rennen in Kitzbühel (Österreich), wie in der Mitteilung zu lesen ist. 

Und weiter: „Die erste Testfahrt hier war schon ein Vergnügen: Der Kreisel ist unglaublich spritzig und spielt die Vorteile der Elektromobilität perfekt aus“, so „Arnie“.

Der Schauspieler und ehemalige Gouverneur Kaliforniens wird demnach den Prototyp zukünftig in Los Angeles testen und zusammen mit Kreisel Electric weiterentwickeln.

ml

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Festival of Speed: Zum Jubiläum gibt's heiße Flitzer und legendäre Sportwagen
Alle Jahre wieder trifft sich die Motorsportwelt im Süden Englands, um schnellen Autos und lauten Motoren zu frönen. …
Festival of Speed: Zum Jubiläum gibt's heiße Flitzer und legendäre Sportwagen
Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?
Alle reden vom E-Auto, aber kaum einer fährt eins. Warum eigentlich? Am Fahrspaß kann es jedenfalls nicht liegen. Denn …
Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.