Abzocke im Namen Gottes?

Ungerecht? Parken nur für Kirchgänger gratis

+
Kirchenbesucher zahlen im südenglischen Woking keine Parkgebühr. Das sei eine Diskriminierung von Nichtreligiösen, meinen Atheisten (Archivbild).

London - Glauben macht glücklich, sagt man. Die Autofahrer im südenglischen Woking jedenfalls. Kirchgänger dürfen dort auf Kosten der Stadt gratis parken. Für Nichtreligiöse eine echte Sünde. 

Die atheistische National Secular Society verklagt den Stadtrat im südenglischen Woking, weil die Stadt Kirchgänger sonntags frei parken lässt. Dies stelle eine Ungleichbehandlung aufgrund von Religion und Glauben dar, argumentiert die Organisation laut der Tageszeitung „Daily Mail“ (Dienstag).

Deren Direktor Keith Porteous Wood habe persönlich die Probe gemacht und sei sonntagmorgens mit dem Auto nach Woking gefahren. Als Nichtkirchgänger habe er keine Möglichkeit gehabt, die umgerechnet 3,50 Euro Parkgebühr in der Innenstadt zu umgehen. Das sei eine Diskriminierung von Nichtreligiösen.

Durch das Freiparken für Gottesdienstbesucher entgehen der Stadt laut dem Zeitungsbericht Einnahmen von rund 50.000 Euro jährlich.

Die schlechtesten Einparker der Welt

Diese Park-Unfälle sind absolut verrückt

KNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.