SUV-Stromer im Vergleich

Audi Q4 e-tron gegen Ford Mustang Mach-E: Wer gewinnt das Duell der Elektro-SUV?

Audi Q4 e-tron und Ford Mustang Mach-E, stehend
+
Der längere Ford wirkt sportlicher als der Audi.

Deutsch-amerikanisches Duell der elektrischen SUV: Audi Q4 e-tron und Ford Mustang Mach-E treten in ihren Topversionen gegeneinander an. Der Sieger überzeugt mit seiner Ausgewogenheit.

München – Eines ist schon mal klar: Im Straßenbild fällt der 351 PS starke Ford Mustang Mach-E, der mit dem legendären Sportcoupé namens Mustang außer dem Namen nichts gemein hat, deutlich mehr auf als der edle, aber zurückhaltende Audi Q4 e-tron mit seinen 299 PS. Der Ford ist mit 4,71 Metern deutlich länger, nämlich 13 Zentimeter, und auch bei der Breite bietet er ein Plus von zwei Zentimetern. Die Kopffreiheit ist in beiden Modellen großzügig und selbst große Personen können vernünftig sitzen, wie der Vergleichstest bei 24auto.de* ergab.

Das Armaturenbrett des Audi präsentiert sich deutlich edler und schicker als das des Ford. Beide Elektro-SUV beschleunigen, auch dank Allrad-Antrieb, mehr als imposant: der Audi (460 Nm maximales Drehmoment) in 6,7 Sekunden auf Tempo 100, und der Ford dank 580 Nm in exzellenten 5,1 Sekunden, jedoch ist die Höchstgeschwindigkeit jeweils auf 180 km/h begrenzt. Die Audi-Lenkung ist präziser und kommunikativer, während sich der Ford in dieser Disziplin synthetischer anfühlt. Der Mach-E lässt sich dann deutlich sportlicher bewegen: Fahrer können sich auf einige unterhaltsame Momente gefasst machen, in denen das Heck übermütig wird.

Der Einstiegspreis des Audi Q4 e-tron 50 quattro ist mit 53.600 Euro gut 10.000 Euro niedriger als der des Ford Mustang Mach-E – was diesen Vergleichstest letztlich zugunsten des ausgewogenen Ingolstädters entscheidet. *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.