Monster-Brummis

EU bremst Gigaliner aus

+
Monsterbrummis dürfen bis zu 25,25 Meter lang und bis zu 60 Tonnen schwer sein.

Die Monster-Brummis, Gigaliner oder XXL-Laster sind zu schwer für alle europäischen Straßen. Das Europaparlament hat jetzt eine EU-weite Zulassung für extra lange Laster abgelehnt.  

Damit erteilten die Abgeordneten am Dienstag mit deutlicher Mehrheit Plänen des Verkehrskommissars Siim Kallas eine Abfuhr, der den sogenannten Gigalinern freie Fahrt in allen 28 EU-Staaten gewähren wollte.

Das Straßburger Parlament forderte die EU-Kommission auf, zunächst eine Folgeabschätzung vorzunehmen. Damit können die bis zu 25,25 Meter langen Gigaliner wie bisher die Grenzen nur dann passieren, wenn der betroffene Staat dies zulässt.

"Megatrucks sind zu lang und zu schwer für Europas Straßen", betonte der SPD-Verkehrsexperte Ismail Ertug. Wenn sie zugelassen würden, müssten Milliarden Euro an Steuergeldern für die Anpassung der Infrastruktur ausgegeben werden.

Die Gigaliner genannten Riesen-Lkw kommen nach Einschätzung des TÜV problemlos auf deutschen Straßen zurecht.

Das Europaparlament habe eine "Vollbremsung der Monstertrucks" erzwungen und damit eine "Kollision mit dem Umweltschutz, der Verkehrssicherheit und den Interessen der Steuerzahler" verhindert, erklärten die Grünen-Abgeordneten Eva Lichtenberger und Michael Cramer. Dem Verkehrskommissar Kallas warfen sie vor, er habe "allein auf die Einflüsterungen der Lkw-Lobby gehört". Nun müsse die Brüsseler Behörde die Bedenken endlich ernst nehmen und die negativen Folgen der Riesen-Lkw seriös untersuchen.

Seit 2011 sind die Gigaliner auch auf Straßen in Bayern unterwegs.

Die Gigaliner kommen!

Die Gigaliner kommen!

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.