Wissenswertes und Kurioses

Mit dem Auto im Ausland: Diese Regeln sollten Sie kennen

+
Ab in den Urlaub! Das denken sich momentan viele Autofahrer. Doch Vorsicht! In manchen Ländern gelten ungewöhnliche Verkehrsregeln.

Wer hat in Frankreich Vorfahrt im Kreisverkehr? Was passiert, wenn Sie in Norwegen im Auto rauchen? Wissenswertes und Kurioses über Autoreise-Länder der EU.  

Schweiz

In der Schweiz gilt auf Autobahnen ein Tempolimit von 120 km/h. Bei Verstößen drohen saftige Geldstrafen. Bei weniger als 20 Stundenkilometern zu viel ab 165 Euro, bei mehr als 50 Stundenkilometern zu viel ab 60 Tagessätze.

Bei der Promillegrenze sieht es folgendermaßen aus: 0,1 für Fahranfänger auf Probe, 0,5 für alle anderen. Bei Verstößen drohen Geldstrafen ab 550 Euro.

Weitere Bußgelder im Überblick:

  • Falschparken: ab 35 Euro
  • Handy am Steuer: 90 Euro
  • Verstoß gegen Lichtpflicht am Tag: 40 Euro

Vorsicht: Auf Bergstraßen muss bei Gegenverkehr das abwärtsfahrende Fahrzeug anhalten.

Österreich

Bei unseren österreichischen Nachbarn gilt auf Autobahnen maximal Tempo 130, zwischen 22 Uhr abends und 5 Uhr morgens sogar nur 110 km/h. Bei Verstößen drohen auch hier saftige Bußen: unter 20 km/h zu viel ab 30 Euro, über 50 km/h zu viel ab 2180 Euro.

Die Promillegrenze liegt einheitlich bei 0,5. Bei Verstößen drohen Strafen ab 300 Euro. Eine Lichtpflicht besteht nicht.   

Weitere Bußgelder im Überblick:

Kurios: Das sogenannte "geschulte Amtsauge" kann Tempolimit-Überschreitungen bis 30 km/h ohne technisches Hilfsmittel feststellen. 

Italien

Wie in Österreich muss auch in Italien auf den "Autostrade" Tempo 130 eingehalten werden. Geldstrafen starten bei 170 Euro für weniger als 20 km/h zu viel und 530 Euro bei mehr als 50 km/h zu viel.

Die Promillegrenze liegt auch hier einheitlich bei 0,5. Werden Sie betrunken am Steuer erwischt, müssen Sie ab 530 Euro bezahlen. Ab einer überstiegenen Promillegrenze von 1,5 kann das Auto sogar zwangsversteigert werden.

Weitere Bußgelder im Überblick:

  • Falschparken: ab 40 Euro
  • Handy am Steuer: ab 160 Euro
  • Verstoß gegen Lichtpflicht am Tag: ab 35 Euro

Vorsicht: Im Kreisverkehr haben einfahrende Fahrzeuge Vorfahrt!

Frankreich

Tempolimit 130 gilt auch auf französischen Autobahnen. Wer schneller fährt, muss bei einer Begegnung mit der Gendarmerie selbstverständlich mit Konsequenzen rechnen. Unter 20 km/h mehr bedeutet eine Geldstrafe ab 135 Euro. Und wer mehr als 50 Stundenkilometer zu schnell fährt, muss sogar mindestens 1500 Euro hinblättern.  

Im Hinblick auf die Promillegrenze gilt auch in Frankreich für alle Autofahrer 0,5. Bei Verstößen beginnt die Geldstrafe bei 135 Euro. Lichtpflicht herrscht nur auf einspurigen Straßen.

Weitere Bußgelder im Überblick:

  • Falschparken: ab 15 Euro
  • Handy am Steuer: ab 135 Euro
  • Verstoß gegen Lichtpflicht am Tag: 35 Euro

Vorsicht: Wie in Italien haben im Kreisverkehr einfahrende Fahrzeuge Vorfahrt! Kurios: Fahranfänger müssen in den ersten drei Jahren langsamer fahren als alle anderen: nicht schneller als 80km/h (außerorts) und 110km/h (auf der Autobahn).

Auch interessant:  Was Sie bei Bußgeldern im Ausland beachten sollten.

Belgien

In Belgien dürfen Autofahrer maximal 120 km/h auf den Autobahnen fahren. Bei starkem Nebel oder Regen sogar nur Tempo 110. Bei Verstößen ist es hier vergleichsweise günstig: bei unter 20 km/h zu viel ab 100 Euro, bei mehr als 50 km/h zu viel ab 300 Euro.

Wie in den bisher genannten Ländern auch, muss die Promillegrenze von 0,5 eingehalten werden. Ab 170 Euro müssen gezahlt werden, falls diese überschritten wird. Eine Lichtpflicht gibt es nicht.

Weitere Bußgelder im Überblick:

  • Falschparken: ab 55 Euro
  • Handy am Steuer: ab 110 Euro

Niederlande

Hier gelten wieder maximal 130 km/h auf Autobahnen. Die Geldstrafen bei Verstößen beginnen bei 165 Euro (<20km/h) beziehungsweise 660 Euro (>50 km/h).

Bei der Promillegrenze wird unterschieden zwischen Fahranfängern bis fünf Jahre Führerscheinbesitz. Für sie gelten 0,2 Promille, für alle anderen 0,5.

Wie in Belgien existiert auch in den Niederlanden keine Lichtpflicht.

Weitere Bußgelder im Überblick:

  • Falschparken: ab 90 Euro
  • Handy am Steuer: ab 230 Euro

Lesen Sie auch: So vermeiden Sie im Urlaub Auto-Pannen.

Dänemark

Die Dänen unterscheiden beim Tempolimit zwischen Autobahnen rund um größere Städte - hier gilt ein Tempolimit von 110. Auf allen anderen Autobahnen darf 130 gefahren werden. Bei Verstößen beginnen die Bußgelder bei 135 Euro (<20km/h) beziehungsweise 300 Euro (>50 km/h).

Wer die Promillegrenze von 0,5 überschreitet und erwischt wird, muss bis zu ein Monatsgehalt bezahlen.

Weitere Bußgelder im Überblick:

  • Falschparken: ab 70 Euro
  • Handy am Steuer: ab 200 Euro
  • Verstoß gegen Lichtpflicht am Tag: ab 70 Euro

Vorsicht: Bei einer überstiegenen Promillegrenze von 2,0 wird das Auto zwangsversteigert! Der Erlös fließt in die Staatskasse.

Polen

In Polen darf auf Autobahnen mit 140 km/h recht flott gefahren werden. Wem das trotzdem nicht schnell genug ist und wer sich erwischen lässt wird, muss mit folgenden Bußgeldern rechnen: ab 25 Euro (<20km/h) beziehungsweise ab 120 Euro (>50 km/h). 

Achtung: Bei unseren polnischen Nachbarn ist die Promillegrenze niedriger angesetzt. Sie liegt bei 0,2.  

Weitere Bußgelder im Überblick:

  • Falschparken: ab 25 Euro
  • Handy am Steuer: ab 50 Euro
  • Verstoß gegen Lichtpflicht am Tag: bis 55 Euro

Vorsicht: Bei Verkehrsvergehen muss die Strafe vor Ort bezahlt werden. Kurios: Beamte in zivil dürfen außerorts keine Verkehrskontrollen durchführen.

Auch informativ: Wo Sie im EU-Ausland Mautgebühren bezahlen müssen und Vignetten benötigen.

Tschechien

Hier gilt wiederum das in vielen Ländern auf Autobahnen gängige Tempolimit von 130 Stundenkilometern. Die Bußgelder bewegen sich zwischen folgenden Werten: ab 40 Euro (<20km/h) und ab 190 (>50 km/h).

Achtung: In Tschechien gilt Null-Toleranz in Sachen Alkohol am Steuer. Verstöße werden mit Beträgen ab 100 Euro geahndet.

Weitere Bußgelder im Überblick:

  • Falschparken: ab 40 Euro
  • Handy am Steuer: ab 55 Euro
  • Verstoß gegen Lichtpflicht am Tag: ab 53 Euro

Kurios: Es müssen zu jeder Zeit Ersatzlampen mitgeführt werden. Dies gilt übrigens auch für Kroatien, wo eine Lichtpflicht vom letzten Sonntag im Oktober bis zum letzten Sonntag im März gilt.

Weitere Kuriositäten im Überblick:

Spanien: Wer hier sein Bußgeld innerhalb von 15 Tagen begleicht, dem wird ein Rabatt von 50 Prozent gewährt. Außerdem wichtig für Spanienurlauber: Während der Fahrt darf das Navigationsgerät nicht bedient werden.

Norwegen: Innerhalb geschlossener Ortschaften ist es dem Fahrzeugführer untersagt, am Steuer zu rauchen.

Schweden: Wenn Sie Ihr Auto mehr als fünf Tage lang auf einem öffentlichen Parkplatz stehen lassen, müssen Sie damit rechnen, abgeschleppt zu werden.

Estland: Die Esten sind europäischer Spitzenreiter bei der Bestrafung von Handynutzung am Steuer: Bis zu 400 Euro werden dort fällig. Außerdem wissenswert für Estland-Fahrer: Bei Gelb darf nicht mehr gefahren werden - stattdessen entspricht blinkendes Grün unserem Gelb.

Falls Sie noch nicht genug haben von kuriosen Verkehrsregeln, hier ein paar verrückte Verkehrsgesetze aus aller Welt.

Quelle: MotorTalk. Weitere Länder können Sie auf dieser Seite nachschlagen

mop

Kuriose Blitzer-Bilder: Die verrücktesten Radarfotos

Absichtlich ist dieser Twingofahrer mit Stinkefinger in die Radarfalle gerast. Trotz abgeklebten Nummernschild und heruntergeklappter Sonnenblende kam die Dortmunder Polizei dem frechen Temposünder auf die Spur.
Absichtlich ist dieser Twingofahrer mit Stinkefinger in die Radarfalle gerast. Trotz abgeklebten Nummernschild und heruntergeklappter Sonnenblende kam die Dortmunder Polizei dem frechen Temposünder auf die Spur. © Polizei Dortmund
Kurioses Blitzer-Bild: Pferd von Radarfalle geblitzt.
Nach Toleranzabzug ist das Pferd mit einer Geschwindigkeit von 59 Stundenkilometern in die Messanlage galoppiert. Erlaubt sind an der Bundesstraße 455 in Eppstein allerdings nur 50 Stundenkilometer. Doch zu schnell war das Tier keinesfalls unterwegs. Ein vorbeifahrendes Auto hatte den Blitzer ausgelöst. © Stadt Eppstein
Der Polizei entgeht nichts: Auch zu schnelle Vögel werden kontrolliert.
Der Polizei entgeht nichts: Auch zu schnelle Vögel werden kontrolliert. © Polizei
Teenies auf Spritztour: Mit Muttis Auto geblitzt. Mit Sturmhauben, geklauten Nummernschildern und Muttis Auto waren drei Jugendliche bei Aachen unterwegs und haben sich einen Riesen-Ärger mit der Polizei eingehandelt.
Teenies auf Spritztour: Mit Muttis Auto geblitzt. Mit Sturmhauben, geklauten Nummernschildern und Muttis Auto waren drei Jugendliche bei Aachen unterwegs und haben sich einen Riesen-Ärger mit der Polizei eingehandelt. © Polizei Aachen
Das Radarfoto, herausgegeben vom Landkreis Emsland, zeigt ein weißes Pferd auf dem Schullendamm in Meppen.
Das Radarfoto, herausgegeben vom Landkreis Emsland, zeigt ein weißes Pferd auf dem Schullendamm in Meppen. © dpa
Zu schnell zum Einsatz: Ein Feuerwehrfahrzeug in Bad Mergentheim an der Blitzampel Schlossgartenstraße.
Zu schnell zum Einsatz: Ein Feuerwehrfahrzeug in Bad Mergentheim an der Blitzampel Schlossgartenstraße. © 
Hundemann oder Alien? © mm
Mit Absicht: Kaum zufällig dürfte dieses Bild entstanden sein. Der Fahrer kam wohl ungeschoren davon. Motorräder haben halt vorne kein Nummernschild.
Mit Absicht: Kaum zufällig dürfte dieses Bild entstanden sein. Der Fahrer kam wohl ungeschoren davon. Motorräder haben halt vorne kein Nummernschild. © Polizei
Erhobener Mittelfinger: Die Insassen zeigen kaum verholen ihren Ärger.
Erhobener Mittelfinger: Die Insassen zeigen kaum verholen ihren Ärger. © mm
Auch Fluggeräte im Visier: Ein Rettungshubschrauber ist womöglich zu schnell gelandet.
Auch Fluggeräte im Visier: Ein Rettungshubschrauber ist womöglich zu schnell gelandet. © mm
Schneller als die Polizei erlaubt: Zwei Fahrradfahrer beim Rasen.
Schneller als die Polizei erlaubt: Zwei Fahrradfahrer beim Rasen. © mm
Prozession der Biker
Prozession der Biker: Das "Führungsfahrzeug" kam wohl um ein Bußgeld nicht herum. © mm
Bäh, Bäh, mich schnappt ihr nicht! Beim Radarfoto streckt ein Rollerfahrer seine Zunge raus (2014)
Bäh, Bäh, mich schnappt ihr nicht! Beim Radarfoto streckt ein Rollerfahrer seine Zunge raus. © Polizei
Raser auf Schienen.
Raser auf Schienen. © mm
Rückenansicht: Ein Trio bekundet wortlos seine Meinung über Geschwindigkeitskontrollen.
Rückenansicht: Ein Trio bekundet wortlos seine Meinung über Geschwindigkeitskontrollen. © mm
Schlechte Aussicht: Wäre der Teppich geschickter aufgeladen worden, hätte der Fahrer die Blitz-Gefahr wohl erkannt. © mm
Ist der Weihnachtsmann am 28. Dezember wirklich noch im Stress? Und woher hat er den diesen neuen Schlitten? Fragen über Fragen - doch auf alle Fälle war hier ein hier ein Strafzettel für zu schnelles Fahren fällig.  © Auto-Medienportal.Net/Volkswagen
Auch der Weihnachtsmann ist mit seiner Kutsche schon in einen Blitzer gerauscht (Archivfoto 2006). Allerdings hatte sich das Pferdegespann vorbildlich an das vorgeschriebene Tempolimit gehalten. Ein anderes Fahrzeug auf der Überholspur hatte die Radarfalle ausgelöst. Auf dem Foto ist der Raser vom Gespann jedoch vollkommen verdeckt.    © dpa
Mit Sturmhauben, geklauten Nummernschildern undMuttis Auto waren drei Jugendliche bei Aachen unterwegs und haben sich einen Riesen-Ärger mit der Polizei eingehandelt. © Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.