Tipps für Autofahrer

Auto-Kauf: Müssen Neuwagen erst eingefahren werden?

Auto-Kauf: Worauf Fahranfänger besonders achten sollten
+
Ein neues Auto muss sich erst an die regelmäßige Fahrt auf der Straße gewöhnen, oder?

Moderne Autos sind heutzutage so präzise gefertigt, dass kein Einfahren mehr nötig ist – oder doch? Das sagt der Experte dazu.

Die Frage: „Muss ich ein fabrikneues Auto auch heute noch vorsichtig einfahren?“ Immerhin werden Autos wie der neue Subaru Impreza e-Boxer* viel genauer gefertigt als früher. Da stellt sich Autofahrern die Frage, ob ein umsichtiges Einfahren der Autos überhaupt noch notwendig ist.

Lesen Sie auch: Sauger oder Turbo – welcher Porsche-Motor macht mehr Spaß?

Das neue Auto einfahren - der Experte hält an dem Rat fest

Stefan Ehl, Kraftfahrzeugexperte der Sachverständigenorganisation KÜS, hat eine klare Antwort: „Auch wenn heutzutage die Fertigungstoleranzen bei allen beweglichen Teilen sehr gering sind – ich würde immer noch zu einem vorsichtigen und gefühlvollen Start mit dem Neuwagen raten.“

Er führt aus: „Selbst wenn Motoren heutzutage so exakt gefertigt werden können wie nie, müssen sich Zylinder und Kolbenringe erst aufeinander einspielen. Daher empfiehlt es sich, die ersten 1.000 bis 1.500 Kilometer nur zwei Drittel der möglichen Höchstdrehzahl abzurufen. Dabei ist es wichtig, diese Distanz nicht monoton auf der Autobahn abzuspulen, sondern den Motor möglichst abwechslungsreich an verschiedene Drehzahlen zu gewöhnen – etwa auch einer kurvigen und leicht hügeligen Landstraße. Das Verzögern über die Motorbremse oder Vollgas aus tiefen Drehzahlen sollte man dabei vermeiden. Besonders liebevollen Auto-Besitzer kann ein vorgezogener erster Öl- und Filter-Wechsel nach etwa 3.000 Kilometern ein ruhiges Gewissen und ein besseres Gefühl verschaffen, ist aber technisch gesehen nicht notwendig.

Auch interessant: Unfassbares Video: Ford Mustang hält böse Überraschung unter der Motorhaube parat.

Fabrikneue Autos: Nicht nur der Motor braucht Zeit

Gesonderte Aufmerksamkeit verlangt das Auto auch bei anderen Komponenten, ergänzt Stefan Ehl: „Nicht nur dem Motor sollte eine Eingewöhnungszeit gewährt werden. Auch Bremsscheiben und Beläge müssen sich erst aufeinander einschleifen. Reifen haben aus der Produktion oft noch ein Trennmittel in sich, das behutsam ausgefahren werden sollte. Und selbst Stoßdämpfer sind nicht vom ersten Kilometer an voll einsatzbereit, sondern sollten zunächst ein paar Tage lang eingefahren werden.“ (Dirk Schwarz/SP-X)

Lesen Sie auch: Der schnellste Ford Focus der Welt? Blitzer erwischt Autofahrerin mit 703 km/h.

Youngtimer-Kauftipps: Erst Schnäppchen, dann Klassiker?

Unter Liebhabern schon jetzt recht begehrt: Ein Golf II GTI (1989) als Zweitürer. Foto: Volkswagen AG/dpa-tmn
Unter Liebhabern schon jetzt recht begehrt: Ein Golf II GTI (1989) als Zweitürer. Foto: Volkswagen AG/dpa-tmn © Volkswagen AG
Bei extravaganten Modellen wie dem Renault Avantime (2001 - 2003) scheiden sich die Expertengeister. Foto: Renault/dpa-tmn
Bei extravaganten Modellen wie dem Renault Avantime (2001 - 2003) scheiden sich die Expertengeister. Foto: Renault/dpa-tmn © Renault
Bunter Hund: Der Polo Harlekin wurde in den 90er Jahren als Sondermodell produziert. Foto: Volkswagen AG/dpa-tmn
Bunter Hund: Der Polo Harlekin wurde in den 90er Jahren als Sondermodell produziert. Foto: Volkswagen AG/dpa-tmn © Volkswagen AG
Mercedes-Benz CLK Coupé 55 AMG (Baureihe 209): Bei diesem Modell schätzen Experten die Chancen auf eine Wertsteigerung als "nicht so schlecht" ein. Foto: Mercedes-Benz AG/dpa-tmn
Mercedes-Benz CLK Coupé 55 AMG (Baureihe 209): Bei diesem Modell schätzen Experten die Chancen auf eine Wertsteigerung als «nicht so schlecht» ein. Foto: Mercedes-Benz AG/dpa-tmn © Mercedes-Benz AG
Marcel Mühlich ist Berater für Technik, Verkehr und Umwelt beim Auto Club Europa (ACE). Foto: Angelika Emmerling/ACE Auto Club Europa e.V./dpa-tmn
Marcel Mühlich ist Berater für Technik, Verkehr und Umwelt beim Auto Club Europa (ACE). Foto: Angelika Emmerling/ACE Auto Club Europa e.V./dpa-tmn © Angelika Emmerling
Mercedes-Benz 500 E: Dieser Limousine der Baureihe 124 sagen Experte geringere Wertsteigerungschancen voraus als den Coupé- und Cabrio-Versionen derselben Baureihe. Foto: Mercedes-Benz AG/dpa-tmn
Mercedes-Benz 500 E: Dieser Limousine der Baureihe 124 sagen Experte geringere Wertsteigerungschancen voraus als den Coupé- und Cabrio-Versionen derselben Baureihe. Foto: Mercedes-Benz AG/dpa-tmn © Mercedes-Benz AG

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.