Fast wie neu

Staatskarosse gefällig? BMW 7er des österreichischen Präsidenten beim Autohändler

BMW 740Li xDrive aus der Flotte des österreichischen Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen (Symbolbild)
+
Dieser luxuriöse BMW 740Li xDrive aus der Flotte des österreichischen Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen stand in Kärnten zum Verkauf. (Symbolbild)

Auf der Angebotsseite eines großen Kärntner Autohauses gibt es einen ganz besonderen Gebrauchtwagen zu erstehen: Angeblich gehörte der edle BMW 740Li xDrive zuvor Österreichs Bundespräsident Alexander Van der Bellen.

Klagenfurt – Sie wollen fahren wie ein echter Bundespräsident? Nichts ist unmöglich, wenn Sie das nötige Kleingeld besitzen – und rechtzeitig zuschlagen. Der Klagenfurter Autohändler Meyer-Hafner hatte jüngst einen ehemaligen Dienstwagen des Bundespräsidenten der Republik Österreich, Alexander Van der Bellen (76), im Angebot.

Und das offerierte Fahrzeug war wirklich ein echtes Schmuckstück: Ein schwarzer BMW* 740Li xDrive mit Automatikgetriebe, Baujahr 2019. Die 340 PS kräftige Edelkarosse ist nicht mal ein Jahr alt und mit einer Laufleistung von nur 5.600 Kilometern bisher kaum bewegt worden. Auch die Innenausstattung der bayerischen Luxuslimousine ist quasi randvoll – und nur mit feinstem Exklusivleder ausgestattet. Die Liste der verbauten Extras ist ellenlang und entsprechend hochpreisig. In dem staatsmännischen Wagen ist wirklich jeglicher denkbare Schnickschnack verfügbar – egal ob weiches Nappaleder, bequeme Massagesitze oder ein komplettes Entertainment-System. Den kompletten Artikel zum Verkauf des BMW 740Li xDrive des österreichischen Bundespräsidenten Van der Bellen lesen Sie auf 24auto.de* *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.