Mann verklagt Discounter

Auto auf Parkplatz abgestellt - Lidl lässt es verschrotten

+
Ein Lidl auf der Sonnenallee in Berlin ließ einen Wagen verschrotten, der tagelang auf dem Parkplatz stand.

Nachdem sein Wagen tagelang auf dem Lidl-Parkplatz herumstand, ließ der Discounter das Auto eines Mannes kurzerhand verschrotten. Nun klagt er gegen die Kette.

Berlin - Ein Supermarkt hat das Recht einen tagelang herumstehenden Wagen auf dem Parkplatz abschleppen zu lassen - doch in diesem Fall ging der Discounter Lidl zu weit: Er schickte den Mercedes von Football-Profi Richard Yancy kurzerhand in die Schrottpresse.

Auto in Schrottpresse: Besitzer wusste von nichts

Der 38-jährige Besitzer gab seinen Wagen eigentlich nur zur Reparatur: "Das Schiebedach war defekt", erklärte Yancy der Berliner Zeitung.

Tage später meldete sich die Werkstatt bei ihm und erkundigte sich, ob er das Auto schon abgeholt habe. Man erklärte ihm, es wurde aus Platzmangel auf einen Lidl-Parkplatz abgestellt und nun sei er weg.

Da er den Mercedes nicht abgeholt hatte, erkundigte er sich bei Polizei, Abschleppdiensten und Lidl über den Verbleib des Wagens.

Als er die Firma erreichte, welche das Fahrzeug abtransportiert hatte, erklärte man ihm, dass es schon längst verwertet wurde. Sprich: Man hatte ihn verschrottet.

Autobesitzer zog gegen Lidl vor Gericht

Erbost über das voreilige Handeln des Supermarktes, zog er gegen Lidl vor Gericht - und verlor.

Auch die Berufung ging für den Footballer schlecht aus, da er sich Tage vor der Verhandlung mit seinem Anwalt in die Haare gekriegt hatte und somit ohne rechtlichen Vertreter dastand. Daraufhin erging ein Versäumnisurteil und die Berufung wurde zurückgewiesen.

Die Richterin spricht Yancy trotzdem gute Chancen auf eine Entschädigung zu: Denn Lidl habe "irrtümliche Selbsthilfe" begangen. Wenn er mit einem neuen Anwalt Einspruch erhebe, könne er noch zwischen 125 und 1.000 Euro herausholen - nur nicht die von Yancy verlangten 6.000 Euro. So ein Preis wäre für den 15 Jahre alten Mercedes "aberwitzig".

Wieso wurde der Wagen verschrottet? So verteidigt sich Lidl

Der Anwalt von Lidl erklärt das Handeln des Discounters folgendermaßen: Der Wagen wäre fast ein halbes Jahr dagestanden und sei weder gemeldet noch versichert gewesen.

Außerdem befand sich angeblich ein Christbaum im Inneren des Fahrzeugs und letztendlich sei man von einer "Autoschieber-Sache" ausgegangen. Noch dazu konnte nicht festgestellt werden, ob der Mercedes tatsächlich Yancy gehörte.

Für die Richterin zählen diese Ausführungen nicht - die Argumentation, dass der Wagen schrottreif gewesen wäre, sei "dünn". Somit wird der Prozess wohl in die nächste Runde gehen.

Lesen Sie hier, wo Sie parken dürfen und wo nicht.

Auch interessant: In Wales wurden zahlreiche Krankenschwestern ausgerechnet von ihrem Arbeitgeber wegen Falschparkens verklagt.

Von Franziska Kaindl

Kuriose Blitzer-Bilder: Die verrücktesten Radarfotos

Absichtlich ist dieser Twingofahrer mit Stinkefinger in die Radarfalle gerast. Trotz abgeklebten Nummernschild und heruntergeklappter Sonnenblende kam die Dortmunder Polizei dem frechen Temposünder auf die Spur.
Absichtlich ist dieser Twingofahrer mit Stinkefinger in die Radarfalle gerast. Trotz abgeklebten Nummernschild und heruntergeklappter Sonnenblende kam die Dortmunder Polizei dem frechen Temposünder auf die Spur. © Polizei Dortmund
Kurioses Blitzer-Bild: Pferd von Radarfalle geblitzt.
Nach Toleranzabzug ist das Pferd mit einer Geschwindigkeit von 59 Stundenkilometern in die Messanlage galoppiert. Erlaubt sind an der Bundesstraße 455 in Eppstein allerdings nur 50 Stundenkilometer. Doch zu schnell war das Tier keinesfalls unterwegs. Ein vorbeifahrendes Auto hatte den Blitzer ausgelöst. © Stadt Eppstein
Der Polizei entgeht nichts: Auch zu schnelle Vögel werden kontrolliert.
Der Polizei entgeht nichts: Auch zu schnelle Vögel werden kontrolliert. © Polizei
Teenies auf Spritztour: Mit Muttis Auto geblitzt. Mit Sturmhauben, geklauten Nummernschildern und Muttis Auto waren drei Jugendliche bei Aachen unterwegs und haben sich einen Riesen-Ärger mit der Polizei eingehandelt.
Teenies auf Spritztour: Mit Muttis Auto geblitzt. Mit Sturmhauben, geklauten Nummernschildern und Muttis Auto waren drei Jugendliche bei Aachen unterwegs und haben sich einen Riesen-Ärger mit der Polizei eingehandelt. © Polizei Aachen
Das Radarfoto, herausgegeben vom Landkreis Emsland, zeigt ein weißes Pferd auf dem Schullendamm in Meppen.
Das Radarfoto, herausgegeben vom Landkreis Emsland, zeigt ein weißes Pferd auf dem Schullendamm in Meppen. © dpa
Zu schnell zum Einsatz: Ein Feuerwehrfahrzeug in Bad Mergentheim an der Blitzampel Schlossgartenstraße.
Zu schnell zum Einsatz: Ein Feuerwehrfahrzeug in Bad Mergentheim an der Blitzampel Schlossgartenstraße. © 
Hundemann oder Alien? © mm
Mit Absicht: Kaum zufällig dürfte dieses Bild entstanden sein. Der Fahrer kam wohl ungeschoren davon. Motorräder haben halt vorne kein Nummernschild.
Mit Absicht: Kaum zufällig dürfte dieses Bild entstanden sein. Der Fahrer kam wohl ungeschoren davon. Motorräder haben halt vorne kein Nummernschild. © Polizei
Erhobener Mittelfinger: Die Insassen zeigen kaum verholen ihren Ärger.
Erhobener Mittelfinger: Die Insassen zeigen kaum verholen ihren Ärger. © mm
Auch Fluggeräte im Visier: Ein Rettungshubschrauber ist womöglich zu schnell gelandet.
Auch Fluggeräte im Visier: Ein Rettungshubschrauber ist womöglich zu schnell gelandet. © mm
Schneller als die Polizei erlaubt: Zwei Fahrradfahrer beim Rasen.
Schneller als die Polizei erlaubt: Zwei Fahrradfahrer beim Rasen. © mm
Prozession der Biker
Prozession der Biker: Das "Führungsfahrzeug" kam wohl um ein Bußgeld nicht herum. © mm
Bäh, Bäh, mich schnappt ihr nicht! Beim Radarfoto streckt ein Rollerfahrer seine Zunge raus (2014)
Bäh, Bäh, mich schnappt ihr nicht! Beim Radarfoto streckt ein Rollerfahrer seine Zunge raus. © Polizei
Raser auf Schienen.
Raser auf Schienen. © mm
Rückenansicht: Ein Trio bekundet wortlos seine Meinung über Geschwindigkeitskontrollen.
Rückenansicht: Ein Trio bekundet wortlos seine Meinung über Geschwindigkeitskontrollen. © mm
Schlechte Aussicht: Wäre der Teppich geschickter aufgeladen worden, hätte der Fahrer die Blitz-Gefahr wohl erkannt. © mm
Ist der Weihnachtsmann am 28. Dezember wirklich noch im Stress? Und woher hat er den diesen neuen Schlitten? Fragen über Fragen - doch auf alle Fälle war hier ein hier ein Strafzettel für zu schnelles Fahren fällig.  © Auto-Medienportal.Net/Volkswagen
Auch der Weihnachtsmann ist mit seiner Kutsche schon in einen Blitzer gerauscht (Archivfoto 2006). Allerdings hatte sich das Pferdegespann vorbildlich an das vorgeschriebene Tempolimit gehalten. Ein anderes Fahrzeug auf der Überholspur hatte die Radarfalle ausgelöst. Auf dem Foto ist der Raser vom Gespann jedoch vollkommen verdeckt.    © dpa
Mit Sturmhauben, geklauten Nummernschildern und Muttis Auto waren drei Jugendliche bei Aachen unterwegs und haben sich einen Riesen-Ärger mit der Polizei eingehandelt. © Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.