Verkehrte Welt in Hamburg

Schräg! Auto parkt auf dem Dach

+
Parkkünstler: Auto steht auf dem Dach.

Hamburg - Dieser Autofahrer sollten das Einparken wohl noch besser üben! Sein Kombi steht Kopf. Und das auf einem Parkplatz mitten in Hamburg.

Das Einparken bringt schon viele bei der Führerscheinprüfung ganz schön ins Schwitzen. In der Theorie klingt nämlich alles ganz einfach: Parallel zum Vordermann aufstellen, Lenkeinschlag, Rückspiegel beachten, Rückwärtsgang und Gas geben. In der Praxis wird dieser simple Ablauf dann schnell zu einer unvorstellbar schwierigen Sache. Selbst mit viel Geduld fließen bei Anfängern auch mal Tränen. Üben hilft, meinen Profis.

Viele haben allerdings einen Führerschein, auch wenn es immer noch mit der Einpark-Praxis hapert. Und auch einen routinierten Fahrer kann eine Parklücke auch mal aus der Bahn werfen. Immer wieder kommt es aus Versehen zu schrägen Park-Unfällen.

Einparken ist eben eine Kunst. Auch im Alltag. Dieser unglücklich geparkte Kombi ist ausnahmsweise kein Versehen, sondern Absicht. Der Wagen ist eine Installation des Künstlers Hans-Peter Feldmann. Zu sehen ist das Werk "ein auf dem Dach liegendes Auto" auf dem öffentlichen Parkplatz neben den Deichtorhallen in Hamburg. Der Düsseldorfer Künstler (73) gilt als genial und verrückt. Die Ausstellung von Hans-Peter Feldmann ist noch bis zum 2. Juni in Hamburg zu sehen.

Parkkünstler und verrückte Parkunfälle

Diese Park-Unfälle sind absolut verrückt

ml

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.