"A Free Ride"

Dieses Auto ist der Star im ältesten Pornofilm überhaupt

Der wohl allererste Pornofilm der Welt entstand 1915. "A Free Ride" dreht sich aber nicht nur um Pornografie - sondern um ein ganz besonderes Auto.

Die Handlung vom US-amerikanischen Film "A Free Ride" (auch bekannt unter dem Namen "A Grass Sandwich") geht um einen Mann, der eine ländliche Straße hinunterfährt und zwei Frauen am Straßenrand erspäht, die zu Fuß unterwegs sind. Er bietet ihnen an, sie im Auto mitzunehmen.

Der Star des Films ist ein US-Auto

Und dieses Auto wurde zum eigentlichen Star des Films: Es ist ein 1912er Haynes 50-60 Model Y Touring von einem im US-amerikanischen Indiana ansässigen Automobilunternehmen. Das Unternehmen war während des amerikanischen Booms der Automobilhersteller von 1905 bis 1924 tätig.

Der Haynes, der im Film gezeigt wird, hat eine Besonderheit: Es handelt sich um ein Modell für den Rechtsverkehr. Außerdem hätte dieses Modell im Jahr 1912 nur rund 3.000 Dollar gekostet, was heute etwa 73.000 Dollar (etwa 64.000 Euro) entspricht.

Haynes Automobile Company

Was wohl der Erfinder des Auto dazu gesagt hätte?

Elwood Haynes - der Mann, der die Haynes Automobile Company gründete - war strenger Presbyterianer und von 1919 bis 1921 Präsident der Young Men's Christian Association (YMCA, zu deutsch: Christlicher Verein Junger Menschen, CVJM). Zudem war er ein großer Unterstützer der Prohibition.

Zwar gibt es keine Aufzeichnungen darüber, ob Haynes wusste, dass eines seiner Autos eine Rolle in einem Pornofilm spielte. Er wäre aber wahrscheinlich nicht sehr begeistert gewesen.

Einen Ausschnitt des Films, wo das Auto zu sehen ist, können Sie hier sehen.

Auch interessant: Dieser Porsche wechselte für eine Rekordsumme den Besitzer. Lesen Sie hier auch die verrücktesten Verkehrsregeln weltweit.

sca

Dienstwagen: So werden Staatschefs chauffiert

Dienstwagen der Mächtigen: So sicher reisen Staatschefs
Audi A8 L W12 Security (Deutschland): Das 500 PS starke Luxusmodell der Kanzlerin hält dank spezieller Panzerung dem Beschuss mit Maschinengewehren, Handgranaten und Explosionen stand. © Audi
Dienstwagen der Mächtigen: So sicher reisen Staatschefs
HongQi L5 (China): Die "Rote Fahne" kostet über 580.000 Euro - das teuerste jemals verkaufte chinesische Auto. © picture alliance / dpa
Dienstwagen der Mächtigen: So sicher reisen Staatschefs
Lancia Flaminia 335 (Italien): Anlässlich des Besuchs von Königin Elisabeth II. im Jahr 1961 wurden insgesamt vier dieser Cabriolets gebaut. © Lancia
Dienstwagen der Mächtigen: So sicher reisen Staatschefs
Citroën DS7 Crossback (Frankreich): Zwar kein offizielles Staatsfahrzeug, dafür aber mit Sonderausstattung. Für den neuen Präsidenten Emmanuel Macron bekam der Wagen ein spezielles Schiebedach spendiert. © Citroën / DS Automobiles 
Dienstwagen der Mächtigen: So sicher reisen Staatschefs
Cadillac One "The Beast" (USA): Die gepanzerte Limousine von US-Präsident Donald Trump wiegt zwischen acht und neun Tonnen. Zudem verfügt das Fahrzeug über reichlich Extras zur Erhöhung der Sicherheit. © picture alliance / dpa
Dienstwagen der Mächtigen: So sicher reisen Staatschefs
Mercedes-Benz Vito (Argentinien): Eher ungewöhnlich ist die Wahl des Vito (hier ein Beispielbild). Einfacher Grund dafür: Das vorige Fahrzeug von Präsident Mauricio Macri war von Demonstranten schwer beschädigt worden. © Daimler AG
Dienstwagen der Mächtigen: So sicher reisen Staatschefs
In der Infografik sehen Sie die Karossen nochmals im Überblick. © HAPPYCAR

Rubriklistenbild: © Youtube

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.